Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    14.436,98
    +56,07 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.778,50
    +15,26 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.700,30
    +22,30 (+1,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1908
    +0,0055 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    45.483,19
    +3.229,65 (+7,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.094,19
    +69,98 (+6,83%)
     
  • Öl (Brent)

    65,74
    +0,69 (+1,06%)
     
  • MDAX

    31.613,35
    +302,42 (+0,97%)
     
  • TecDAX

    3.288,81
    +36,77 (+1,13%)
     
  • SDAX

    15.115,74
    +165,74 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.750,12
    +30,99 (+0,46%)
     
  • CAC 40

    5.912,34
    +9,35 (+0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

Großbritannien will Plattform zur Erkennung von Mutationen schaffen

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Zur frühen Erkennung und effektiven Bekämpfung von Virus-Mutationen will Großbritannien eine internationale Plattform schaffen. Die sogenannte New Variant Assessment Platform unter der Federführung der Gesundheitsbehörde Public Health England solle Länder mit geringerer Expertise bei der genetischen Untersuchung positiver Corona-Proben unterstützen, wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Dienstag mitteilte.

"Unsere neue Varianten-Bewertungs-Plattform wird uns helfen, das Virus besser zu verstehen und wie es sich verbreitet und wird auch die globale Fähigkeit stärken, das Coronavirus zu verstehen, so dass wir alle besser auf das vorbereitet sind, was auch immer vor uns liegt", sagte Hancock nach einer Mitteilung. Britische Experten könnten sowohl aus der Ferne beraten und unterstützen als auch Material bereitstellen - außerdem sollen auch Proben zur Sequenzierung eingeschickt werden können.

Ab wann die Plattform starten soll und wie Staaten sie konkret in Anspruch nehmen können sollen, blieb zunächst offen. Staaten könnten sich jedoch an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder direkt an Großbritannien wenden, hieß es.

Um weitere Coronavirus-Mutationen außerhalb des Landes zu halten beziehungsweise effektiv einzudämmen, wird im Land derzeit auch über eine weitere Verschärfung der Einreise- und Quarantäneregeln diskutiert. Von der Plattform verspricht sich Großbritannien auch, sich selbst besser und früher vor weiteren Varianten schützen zu können.