Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.298,72
    -88,74 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.811,28
    -50,59 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.347,95
    +494,08 (+1,24%)
     
  • Gold

    2.363,20
    -52,50 (-2,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.930,93
    -1.137,97 (-1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.317,64
    -20,54 (-1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    78,18
    +0,59 (+0,76%)
     
  • MDAX

    24.951,14
    -108,28 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.301,19
    -16,61 (-0,50%)
     
  • SDAX

    14.032,26
    -131,10 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.186,35
    +32,66 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.427,02
    -86,71 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.485,70
    +143,28 (+0,83%)
     

Großbritannien: Unternehmensstimmung fällt auf Tief seit Januar 2021

LONDON (dpa-AFX) -Die Stimmung in britischen Unternehmen hat sich im August überraschend deutlich eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global sank gegenüber dem Vormonat um 2,9 Punkte auf 47,9 Punkte, wie S&P am Mittwoch in London mitteilte. Dies ist der tiefste Stand seit Januar 2021. Der Rückgang war deutlich stärker als von Ökonomen erwartet. Sie hatten im Schnitt mit 50,4 Punkten gerechnet.

Sowohl der Indikator für den Dienstleistungssektor als auch der für die Industrie gaben deutlicher nach als gedacht. Die Industriestimmung liegt mit 42,5 Punkten merklich unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Der Indikator für den Dienstleistungssektor fiel mit 48,7 Punkten erstmals seit Januar unter die Wachstumsschwelle.

"Eine erneute Schrumpfung der Wirtschaft scheint unausweichlich", kommentierte Chris Williamson, Chefvolkswirt bei S&P Global Market Intelligence. Ein immer schärferer Abschwung des verarbeitenden Gewerbes gehe mit einer Abschwächung des Dienstleistungssektors einher. Die Umfrage deute auf einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes um 0,2 Prozent im dritten Quartal hin.

Der Kampf gegen die Inflation habe die Rezessionsrisiken verstärkt, schreibt Williamson. Die Bank of England hatte zuletzt Anfang August ihren Leitzins angehoben. Das weitere Vorgehen ließ sie offen. Das britische Pfund gab nach den Daten zum US-Dollar nach.