Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.083,64
    +72,51 (+0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.072,14
    +17,78 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.364,50
    +99,13 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.838,60
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1277
    -0,0054 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    32.313,86
    +2.354,63 (+7,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    828,79
    +18,19 (+2,24%)
     
  • Öl (Brent)

    83,45
    +0,14 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.326,75
    +86,92 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.347,12
    +3,01 (+0,09%)
     
  • SDAX

    14.550,35
    +86,49 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.357,25
    +60,10 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    6.836,30
    +48,51 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.855,13
    +86,21 (+0,63%)
     

Großbritannien und Israel verstärken Kooperation - Warnung an Iran

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Großbritannien und Israel wollen künftig verstärkt zusammenarbeiten und fordern eine härtere Gangart im Umgang mit dem Iran. Darauf einigten sich am Montag die britische Außenministerin Liz Truss und ihr israelischer Amtskollege Yair Lapid bei einem Treffen in London. Zu den Bereichen für verstärkte Kooperation gehören demnach Verteidigung, Handel, Wissenschaft, Cyber-Sicherheit und die Entwicklung neuer Technologien.

Eine deutliche Botschaft sandten die beiden Politiker an die Adresse des Irans. Man werde "Tag und Nacht arbeiten", um zu verhindern, dass Teheran in den Besitz von Nuklearwaffen komme, schrieben die beiden in einem gemeinsamen Gastbeitrag in der konservativen Zeitung "Telegraph". Ganz einig schienen sich über den Umgang mit der Regierung in Teheran aber nicht zu sein: Während Israels Außenminister Lapid bei einer Pressekonferenz nach dem Treffen vehement vor einer Aufhebung von Sanktionen gegen Teheran warnte, mahnte Truss lediglich, die am Montag begonnenen Gespräche über eine Wiederbelebung des Atomabkommens in Wien seien "die letzte Chance" für den Iran.

Das Ziel der Gespräche ist mittelfristig die Rettung eines Abkommens, das das Atomprogramm des Irans einschränkte, um die Entwicklung von Nuklearwaffen zu verhindern. Die USA stiegen 2018 unter dem damaligen Präsident Donald Trump aus dem Pakt aus und ließen Sanktionen aufleben, die der iranischen Wirtschaft schweren Schaden zufügten. Teheran baute daraufhin seine Atomanlagen wieder aus, produzierte fast waffenfähiges Uran und schränkte internationale Inspektionen ein. Israel wirft seinem Erzfeind Iran vor, dieser habe nie Bestrebungen aufgegeben, eine Atombombe zu entwickeln, und täusche systematisch die internationale Gemeinschaft.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.