Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.658,37
    +95,89 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,27
    -2,57 (-0,19%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Großbritannien: Industriestimmung hellt sich weiter auf

LONDON (dpa-AFX) -Die Stimmung in der britischen Industrie hat sich im Oktober von niedrigem Niveau aus etwas weiter verbessert. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg zum Vormonat um 0,5 Punkte auf 44,8 Punkte, wie S&P am Mittwoch in London nach einer zweiten Umfragerunde bekannt gab. Zuvor war sogar ein Anstieg auf 45,2 Punkte ermittelt worden. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Bestätigung dieser Erstschätzung gerechnet.

Der Indikator befindet sich gleichwohl weiter auf einem niedrigen Niveau. Im August hatte er bei 43,0 Punkten den tiefsten Stand seit Mai 2020 erreicht. Der Wert liegt zudem weiter deutlich unter 50 Punkten und deutet so eine wirtschaftliche Schrumpfung an.

Angesichts eines erneuten Produktionsrückgangs dürfte der Optimismus der Unternehmen in Bezug auf die nächsten zwölf Monate eher auf Hoffnung als auf Fakten beruhen, sagte John Glen, Chefvolkswirt des Branchenverbandes Chartered Institute of Procurement & Supply. Das liege daran, dass sich die britische Wirtschaft nach wie vor in einer schlechten Verfassung befinde und die Produktion des verarbeitenden Gewerbes den stärksten Abschwung seit der Rezession von 2008/09 erlebe.

"Eine Verbesserung im Bereich der Produktvorkosten, die den sechsten Monat in Folge gesunken sind, und verbesserte Lieferzeiten reichten nicht aus, um den Sektor wieder auf Wachstumskurs zu bringen."