Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    18.786,02
    +81,60 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.074,66
    +2,21 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.421,40
    +4,00 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.590,97
    -103,54 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,96
    +11,55 (+0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    79,55
    -0,51 (-0,64%)
     
  • MDAX

    27.558,92
    +117,69 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    3.459,19
    +27,98 (+0,82%)
     
  • SDAX

    15.220,84
    +58,02 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.428,80
    +8,54 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    8.213,28
    +45,78 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Großbritannien: Auseinandersetzungen um Plattformen im Schwarzen Meer

LONDON (dpa-AFX) -Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums sind im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine auch strategisch wichtige Öl- und Gasplattformen im Schwarzen Meer umkämpft. Ein russischer Kampfjet habe vergangene Woche auf ein kleines ukrainisches Marineboot geschossen, das in der Nähe einer Plattform im Nordwesten des Meeres unterwegs gewesen sei, schrieben die Briten am Sonntag beim Kurznachrichtendienst X.

Die Plattformen würden vom Unternehmen Tschornomornaftohas betrieben, das bei der Besetzung der Krim im Jahr 2014 von prorussischen Besatzungsbehörden beschlagnahmt worden sei. Seit Beginn des russischen Angriffskriegs im Jahr 2022 habe die Ukraine mehrere von Russland kontrollierte Plattformen angegriffen. "Sowohl Russland als auch die Ukraine haben zeitweise auch Truppen dort stationiert."

Die Plattformen böten Zugang zu wertvollen Ressourcen, schrieben die Briten. "Allerdings können sie, wie die Schlangeninsel im Westen, auch als Basis verwendet werden, als Hubschrauberlandeplätze und um Langstreckenraketensysteme zu positionieren."

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London Desinformation vor.