Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.740,38
    -1.829,91 (-2,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.360,59
    -24,67 (-1,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    5.555,74
    -8,67 (-0,16%)
     

Großbritannien: Arbeitsmarkt schwächt sich ab - Löhne steigen aber stark

LONDON (dpa-AFX) -Der Arbeitsmarkt in Großbritannien scheint sich zunehmend abzuschwächen. Im Juli betrug die Arbeitslosenquote 4,3 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London bekannt gab. Das waren 0,1 Prozentpunkte mehr als im Monat zuvor. Im Dreimonatsschnitt bis Juli stieg die Arbeitslosigkeit sogar um 0,5 Prozentpunkte an.

Auch andere Kennziffern deuten auf eine zunehmende Abschwächung hin. Die Erwerbsquote sank in den drei Monaten bis Juli um 0,5 Prozentpunkte auf 75,5 Prozent. Vor allem Vollzeitstellen waren betroffen, wie das ONS erklärte. Die Zahl der offenen Stellen ging weiter zurück und fiel unter die Grenze von einer Million. Die Entwicklung ist bereits seit über einem Jahr rückläufig.

Nach wie vor kräftig steigen die Löhne und Gehälter, was der Bank of England angesichts der hohen Inflation Kopfzerbrechen bereitet. Die Löhne ohne Boni stiegen im Dreimonatsvergleich um 7,8 Prozent. Das ist der höchste Zuwachs seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2001. Real, also unter Berücksichtigung der hohen Inflation, stiegen die Löhne um 0,6 Prozent. In dieser Rechnung waren die Gehälter lange rückläufig gewesen.