Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.837,40
    +67,38 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.936,57
    +22,44 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    37.922,16
    +168,85 (+0,45%)
     
  • Gold

    2.397,00
    +8,60 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.864,60
    +3.018,06 (+5,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,01
    +0,32 (+0,39%)
     
  • MDAX

    26.189,44
    +262,70 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.210,84
    -46,22 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.032,37
    +34,02 (+0,24%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.877,05
    +29,06 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    8.023,26
    +41,75 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.741,12
    +57,75 (+0,37%)
     

Großbritannien: Arbeitslosigkeit steigt leicht an

LONDON (dpa-AFX) -Die Lage am britischen Arbeitsmarkt hat sich rund um den Jahreswechsel etwas verschlechtert. Die Arbeitslosenquote stieg im Dreimonatszeitraum bis Januar um 0,1 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London bekannt gab. Analysten hatten im Schnitt mit einer stabilen Quote gerechnet. Im längeren Vergleich ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor niedrig.

Für einen stabilen Arbeitsmarkt spricht auch die relativ hohe Erwerbsquote von 75 Prozent, auch wenn sie zuletzt etwas gesunken ist. Die Zahl der offenen Stellen geht weiter zurück, sie liegt mit rund 900 000 aber ebenfalls auf hohem Niveau. Wie in anderen westlichen Ländern haben viele britische Unternehmen Probleme, ausreichend Arbeitskräfte zu finden.

Die Löhne und Gehälter steigen nach wie vor deutlich, selbst unter Abzug der Inflation. Nominal erhöhten sich die Löhne (ohne Bonuszahlungen) um 6,1 Prozent, unter Berücksichtigung der Inflation verbleibt ein Zuwachs um 1,8 Prozent. Die steigenden Reallöhne gelten unter Fachleuten als entscheidender Grund für einen solideren Konjunkturverlauf.