Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    13.798,10
    -209,66 (-1,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.622,45
    -68,29 (-1,85%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.828,10
    +12,20 (+0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,0529
    +0,0063 (+0,60%)
     
  • BTC-EUR

    27.955,69
    -538,26 (-1,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    654,32
    -16,36 (-2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    107,81
    -1,78 (-1,62%)
     
  • MDAX

    28.733,41
    -368,07 (-1,26%)
     
  • TecDAX

    3.003,82
    -37,86 (-1,24%)
     
  • SDAX

    13.020,45
    -171,19 (-1,30%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.284,86
    -153,23 (-2,06%)
     
  • CAC 40

    6.244,09
    -108,85 (-1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

Großbank Unicredit verdient wegen Ukraine-Krieg deutlich weniger

MAILAND (dpa-AFX) - Die italienische Großbank Unicredit <IT0004781412> hat im ersten Quartal wegen ihres starken Engagements in Russland deutlich weniger verdient. Unter dem Strich ging der Gewinn um 70 Prozent auf 247 Millionen Euro, teilte die Mutter der Hypovereinsbank am Donnerstag in Mailand mit. Ohne das Russland-Geschäft zog der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 48 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro an. Die Erträge legten um 5,5 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zu. Auch hier ist das Russland-Geschäft nicht enthalten. Unicredit gehört in Europa zu den Instituten mit einem besonders starken Engagement in Russland - neben der österreichischen Raiffeisen Bank International <AT0000606306> und der französischen Societe Generale <FR0000130809>. Sie betreibt in dem Land 70 Filialen und beschäftigt etwa 4000 Mitarbeiter. Ein Rückzug ist daher schwierig. Konzernchef Andrea Orcel erwägt trotzdem, sich aus dem Land zurückzuziehen, das im Februar den souveränen Nachbarstaat Ukraine angegriffen hat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.