Suchen Sie eine neue Position?

Griechenland von Generalstreik gelähmt

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
NBXB.DE0,00

Athen (dapd). Mit einem Generalstreik und landesweiten Protesten haben Zehntausende Griechen am Dienstag ihre Wut über ein weiteres geplantes Sparpaket der Regierung zum Ausdruck gebracht. Mit dem 48-stündigen Ausstand, dem dritten innerhalb von sechs Wochen, wollen die Gewerkschaften die Abgeordneten zu einer Abkehr von dem Sparpaket zwingen. Das Parlament stimmt am Mittwochabend darüber ab.

Mehr als 35.000 Demonstranten beteiligten sich in Athen an zwei Protestkundgebungen von Gewerkschaften, weitere 20.000 demonstrierten gingen in Thessaloniki auf die Straße.

Am Dienstagvormittag wurde der Flugverkehr für drei Stunden unterbrochen. Schulen blieben geschlossen, Züge und Fähren im ganzen Land waren außer Betrieb. Seit Montag befanden sich zudem Ärzte, Taxifahrer und Journalisten im Streik. In Krankenhäusern wurden Notdienste eingerichtet. Für Mittwoch wird der Höhepunkt der Proteste erwartet.

Der jüngste Vorschlag der Regierung sieht Ausgabenkürzungen, Einsparungen bei den Renten und Steuererhöhungen im Umfang von 13,5 Milliarden Euro in den kommenden zwei Jahren vor. Ministerpräsident Antonis Samaras erklärte, ohne die Zustimmung zu weiteren Steuererhöhungen und der Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre werde Athen am 16. November (Xetra: A0Z24E - Nachrichten) das Geld ausgehen.

Die EU und der IWF verlangen von den Griechen weitere Ausgabenkürzungen als Voraussetzung für die Auszahlung der - inzwischen überfälligen - Kreditrate von 31,5 Milliarden Euro aus dem 240 Milliarden Euro schweren Rettungsschirm. Der kleinste Partner in Samaras' Dreiparteienkoalition, die Demokratische Linke, will die Sparbeschlüsse am Mittwochabend nicht mittragen. "Unsere Position ist unverändert", sagte ihr Vorsitzender Fotis Kouvelis am Montagabend. "Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir diese Arbeitsreformen nicht unterstützen."

Van Rompuy macht Druck auf Griechenland

Mit Blick auf die Abstimmung erhöhte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy den Druck auf die Regierung. Die Verhandlungen mit den Finanzinspektoren der Kreditgeber seien in der Endphase, allerdings müsse insbesondere bei der Privatisierung von Staatseigentum noch nachgebessert werden. "Ich fordere die griechische Regierung und die führenden Parteien auf, jetzt alle notwendigen Entscheidungen zu treffen, um eine Einigung mit der Troika zu erzielen", sagte Van Rompuy am Dienstag zum Abschluss des ASEM-Gipfels europäischer und asiatischer Staaten in der laotischen Hauptstadt Vientiane.

Wegen der ausstehenden Einigung sei schon ein für Donnerstag anvisiertes Sondertreffen der Eurogruppe verschoben worden, die nächste reguläre Zusammenkunft steht am kommenden Montag an. Ob dann tatsächlich über die Auszahlung der von Athen sehnsüchtig erwarteten Kredittranche von 31,5 Milliarden Euro entschieden wird, ließ Van Rompuy demonstrativ offen: "Wir treffen uns wieder am 12. November und werden bis dahin hoffentlich den Troika-Bericht haben, damit wir über die Auszahlung entscheiden können."

Am Sonntag soll die Abstimmung über den Haushalt 2013 folgen. Samaras' Konservative haben 127 der 300 Sitze im Parlament, die Sozialisten 32 und die Demokratische Linke 16. Auch ohne den kleinsten Koalitionspartner könnte es also für eine Mehrheit reichen. Dem Haushalt 2013 wollen am Sonntagabend dem Vernehmen nach alle drei Koalitionsparteien zustimmen.

Am Dienstag erzielte Griechenland derweil mit der Versteigerung von Schuldverschreibungen mit 26-wöchiger Laufzeit 1,3 Milliarden Euro. Der Zinssatz ging dabei gegenüber dem vergangenen Monat leicht von 4,46 Prozent auf 4,41 Prozent zurück. Die Auktion war 1,7-fach überzeichnet.

© 2012 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Eine junge Frau bewarb sich für einen Job in der Gastronomie. Das Getränk, das ihr während des Bewerbungsgesprächs angeboten wurde, musste sie anschließend zahlen.

  • 5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments
    5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments

    Es gibt in aller Regel zwei Möglichkeiten, einen letzten Willen zu verfassen: Entweder macht das ein Notar. Oder man macht es selbst. Bei der günstigeren Variante zu Hause gibt es aber ein paar Punkte ...

  • US-Milliardär findet japanisches Schlachtschiff-Wrack
    US-Milliardär findet japanisches Schlachtschiff-Wrack

    Sie war der Stolz der japanischen kaiserlichen Kriegsmarine: Das Schlachtschiff «Musashi». Es war eines der größten, am schwersten bewaffneten und gepanzerten Schlachtschiffe, die je vom Stapel liefen.

  • Nach monatelangen Diskussionen zwischen Union und SPD hat der Bundestag die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse verabschiedet. Damit sollen Mieter in Zukunft durch eine gesetzliche Preisbremse besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden.

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »