Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,0433%)
     
  • BTC-EUR

    47.669,61
    +493,07 (+1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Grenzstreit mit Guyana: Venezuela stimmt über beanspruchtes Gebiet ab

CARACAS (dpa-AFX) -Venezuela hält ein umstrittenes Referendum über seinen Anspruch auf die zum Nachbarland Guyana gehörende rohstoffreiche Region Essequibo ab. "Wir haben bei diesem einzigartigen Wahlprozess wahrhaftig ein Erwachen des Nationalgeistes erlebt", sagte Venezuelas autoritärer Präsident Nicolás Maduro nach seiner Stimmabgabe am Sonntagmorgen (Ortszeit).

Rund 20 Millionen Wahlberechtigte sollten unter anderem beantworten, ob ein neuer venezolanischer Bundesstaat namens "Guayana Esequiba" - auf dem rund 160 000 Quadratkilometer großen Gebiet, das etwa zwei Drittel von Guyanas Territorium ausmacht - entstehen und dessen Bevölkerung die venezolanische Staatsbürgerschaft bekommen soll. Welche Konsequenzen das Ergebnis haben würde, war unklar.

Der Internationale Gerichtshof der Vereinten Nationen (IGH) in Den Haag hatte am Freitag Venezuela angewiesen, "jede Handlung zu unterlassen, die die gegenwärtige Lage in dem strittigen Gebiet ändern würde". Guyanas Regierung bezeichnete das Referendum als Bedrohung seiner Sicherheit und des Friedens. Die Nation werde jeden Quadratzoll des Territoriums verteidigen, sagte Premierminister Mark Phillips am Freitag.

Der Grenzkonflikt reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Die derzeitigen Grenzen des Gebiets wurden 1899 in einem Schiedsspruch eines Tribunals in Paris festgelegt, den die USA und Großbritannien veranlasst hatten. Venezuela beruft sich auf ein Abkommen mit dem Vereinigten Königreich von 1966 - wenige Monate, bevor die damalige Kolonie Britisch-Guayana unabhängig wurde. Dieses sah eine Verhandlungslösung des Disputs vor.

Der Konflikt verschärfte sich, als 2015 vor der Atlantikküste des Gebiets große Ölvorräte gefunden wurden. Guyana, eines der ärmsten Länder Südamerikas, erteilte dem US-Ölkonzern Exxon Mobil Förderlizenzen.