Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    15.275,84
    +105,86 (+0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.115,76
    +35,61 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.780,60
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1305
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    42.756,80
    -1.007,43 (-2,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.236,48
    -205,28 (-14,24%)
     
  • Öl (Brent)

    68,53
    +2,27 (+3,43%)
     
  • MDAX

    33.849,45
    +138,33 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.765,71
    +6,69 (+0,18%)
     
  • SDAX

    16.014,03
    -40,68 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.199,43
    +77,11 (+1,08%)
     
  • CAC 40

    6.834,12
    +68,60 (+1,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,83 (-1,92%)
     

Greenpeace-Schiff 'Rainbow Warrior III' darf zu COP26-Gelände fahren

·Lesedauer: 1 Min.

GLASGOW (dpa-AFX) - Das Greenpeace-Schiff "Rainbow Warrior III" darf anders als zunächst angekündigt nun doch den Fluss Clyde hinauffahren bis zum Gelände der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow. Das teilte die schottische Polizei am Montagabend mit.

Die Hafenbehörde hatte die Fahrt wegen Sicherheitsbedenken zunächst untersagt. Da sich die Aktivisten davon aber nicht abhalten ließen, sei beschlossen worden, das Schiff passieren zu lassen. "Wir arbeiten nun mit Greenpeace und allen relevanten Partnern zusammen, um das sichere Geleit des Schiffs, seiner Passagiere und der weiteren Öffentlichkeit zu gewährleisten", hieß es in der Polizei-Mitteilung.

An Bord des Schiffs seien junge Klimaaktivisten der Gruppe Friday for Future aus vier besonders vom Klimawandel betroffenen Ländern, teilte Greenpeace mit. Die jungen Menschen aus Namibia, Uganda, Mexiko und Bangladesch wollten noch am Abend eine Pressekonferenz außerhalb des Konferenzgeländes abhalten. Ihre Forderung an die Staats- und Regierungschefs sei, ihr Versagen in Sachen Klimaschutz zu beenden, so Greenpeace weiter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.