Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    12.572,97
    +363,49 (+2,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.450,11
    +107,94 (+3,23%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.717,00
    +15,00 (+0,88%)
     
  • EUR/USD

    0,9892
    +0,0065 (+0,66%)
     
  • BTC-EUR

    20.151,14
    +632,15 (+3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,05
    +17,70 (+4,06%)
     
  • Öl (Brent)

    84,18
    +0,55 (+0,66%)
     
  • MDAX

    23.292,59
    +621,95 (+2,74%)
     
  • TecDAX

    2.795,96
    +79,50 (+2,93%)
     
  • SDAX

    10.946,29
    +297,47 (+2,79%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    7.035,99
    +127,23 (+1,84%)
     
  • CAC 40

    5.978,86
    +184,71 (+3,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Greenpeace fordert Neuzulassungssteuer für klimaschädliche Autos

BERLIN (dpa-AFX) - Der Umweltverband Greenpeace hat eine einmalige Steuer für die Neuzulassung klimaschädlicher Autos gefordert. "Eine einmalige, CO2-basierte Neuzulassungssteuer auf klimaschädliche Neuwagen kann den CO2-Ausstoß der Autoflotte in Deutschland innerhalb weniger Jahre deutlich senken", argumentierte Greenpeace in einer Mitteilung vom Donnerstag. So könne eine Neuzulassungssteuer zudem den Umstieg auf Elektromobilität "sozial gerechter finanzieren als die derzeitige Kaufprämie". Sie könne dafür sorgen, "dass nicht mehr die Allgemeinheit, sondern die Käufer emissionsintensiver Verbrenner

- mehrheitlich Unternehmen und Haushalte mit hohen Einkommen - die

Kaufprämie für Elektroautos finanzieren", teilte der Verband mit.