Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.843,15
    +735,48 (+1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.389,41
    +58,51 (+4,40%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Greenpeace: Öffentlicher Personenverkehr in Europa meist zu teuer

BERLIN (dpa-AFX) -Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat den öffentlichen Personenverkehr in den meisten europäischen Ländern als zu teuer kritisiert, um die Menschen zum Umstieg vom Auto zu bewegen. In einem von der Organisation selbst aufgestellten Länderranking landete Deutschland auf Platz vier - vor allem aufgrund des gerade erst eingeführten Deutschlandtickets für 49 Euro im Monat. "Das Deutschlandticket ist längst nicht perfekt, aber es rückt Bus und Bahn endlich dorthin, wo sie hingehören: in den Mittelpunkt einer nachhaltigen Mobilität", sagte Marissa Reiserer, Mobilitätsexpertin bei Greenpeace.

Für die Rangliste hat Greenpeace den öffentlichen Personenverkehr in 30 Ländern und den zugehörigen Hauptstädten unter die Lupe genommen. Dabei wurde beurteilt, ob es landesweite Monats- oder Jahrestickets für alle oder fast alle öffentlichen Verkehrsträger gibt, was diese kosten, ob Rabatte für sozial benachteiligte Menschen gestattet werden und wie hoch die Mehrwertsteuer auf Fahrscheine ausfällt. Aspekte wie etwa die Taktung von Bus- und Bahnlinien oder die Betriebszeiten wurden nicht berücksichtigt.

An der Spitze der Rangliste landeten Luxemburg und Malta, in beiden Ländern ist der öffentliche Personenverkehr kostenfrei. In Malta kosten dem Ranking zufolge lediglich Tickets für Expressbusse und eine Fähre Geld. Auf dem dritten Platz landete Österreich mit dem sogenannten Klimaticket, das 2021 eingeführt wurde. Schlecht schnitten unter anderem Frankreich, Italien, Norwegen, Rumänien, Griechenland, Kroatien und Bulgarien ab.

Greenpeace ruft die Länder angesichts des Rankings auf, Maßnahmen zu ergreifen, um den öffentlichen Verkehr erschwinglicher zu machen. "Die meisten Länder können die Mehrwertsteuer auf öffentliche Verkehrsmittel senken", heißt es in dem Bericht. Rechtlich sei eine Absenkung auf null Prozent machbar. Nach Greenpeace-Angaben verfährt Dänemark bereits so. Das Land erhielt im Ranking aber sehr wenige Punkte, weil das Ticketsystem als eines der kompliziertesten in Europa bewertet wurde.