Deutsche Märkte geschlossen

Grünes Licht für Akquisition: Haniel kauft Spezialisten für Videoüberwachung Bauwatch

Müller, Anja
·Lesedauer: 2 Min.

Das traditionsreiche Familienunternehmen Haniel übernimmt den Anbieter von Videoüberwachungs- und Zutrittskontrollsystemen aus den Niederlanden.

Das Duisburger Traditionsunternehmen Haniel kauft mit dem niederländischen Bauwatch einen Experten für Videoüberwachungs- und Zutrittskontrollsysteme. Foto: dpa
Das Duisburger Traditionsunternehmen Haniel kauft mit dem niederländischen Bauwatch einen Experten für Videoüberwachungs- und Zutrittskontrollsysteme. Foto: dpa

Das grüne Licht ist das Markenzeichen von Bauwatch. Man wird es immer häufiger in der Nacht auf Deutschlands Baustellen leuchten sehen. Denn der Dienstleister Bauwatch, der vor zehn Jahren vom niederländischen Konzern Visser Assen abgespalten und 2016 vom Finanzinvestor Nordian Capital Partners übernommen wurde, wird künftig zum deutschen Familienunternehmen Haniel gehören – zu 100 Prozent.

Das gab das 1756 gegründete Unternehmen am Montagabend bekannt. Über die Höhe der Transaktion haben die beiden Parteien scheinbar Stillschweigen vereinbart.

Haniel-Chef Thomas Schmidt hat seit seiner Amtsübernahme 2019 viele Veränderungen eingeführt. Im vergangenen Jahr hatte Schmidt die neuen Ziele ausgegeben: People, Planet, Progress. Darunter müssen sich die zugekauften Firmen subsumieren lassen. 2020 hatte Haniel eine Mehrheit am Matratzen-Start-up Emma übernommen.

Das Familienunternehmen mit knapp 700 Gesellschaftern setzte 2019 mit 4,5 Milliarden Euro drei Prozent weniger um und erwirtschaftete mit 255 Millionen Euro 13 Prozent weniger operativen Gewinn.

Familienunternehmen mit familienfremder Führung

Mit der Übernahme verdeutlicht Haniel, dass Familienunternehmen zunehmend wie Investoren handeln. So wird die Dividende gemeinschaftsfördernd, der Zweck des Unternehmens muss in die Zielbilder passen, aber nicht unbedingt einer familieneigenen DNA entsprechen.

Haniel wird seit vielen Jahren von Fremdgeschäftsführern geführt, was auch in der Satzung festgelegt ist. Seit Frühsommer 2020 steht mit Doreen Nowotne erstmals eine Frau und familienfremde Chefin an der Spitze des Aufsichtsrats. Nowotne und Schmidt haben nun erneut zugekauft, diesmal zu 100 Prozent.

Mit Bauwatch holt sich Haniel ein prosperierendes Unternehmen ins Haus. Die Webseite listet die Erfolge der Videoüberwachungssysteme auf, darunter: rund 2.230 installierte Videoüberwachungssysteme, mehr als 1.000 Verhaftungen, knapp 450 eingeleitete Verhaftungen und mehr als 22.800 Vertreibungen. 30 der niederländischen Top 50 Bau-Unternehmen zählen zu den Kunden. Über die Niederlande und Deutschland hinaus ist Bauwatch auch in Belgien und England aktiv.

Das Haniel-Portfolio umfasst neben Emma und Bauwatch den Matratzenbezug-Hersteller BekaertDeslee, den Hygiene- und Arbeitskleidungsspezialisten CWS, den Edelmetall-Recycling-Spezialisten ELG, den Fischverarbeitungsspezialisten Optimar, den Maschinenbauer ROVEMA, den Büromittelversender TAKKT sowie eine Finanzbeteiligung an dem Elektronik-Einzelhändler Ceconomy.