Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.227,03
    +646,95 (+1,87%)
     
  • BTC-EUR

    43.599,77
    -71,08 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.275,90
    +15,74 (+1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.225,15
    +139,68 (+0,93%)
     
  • S&P 500

    4.591,67
    +53,24 (+1,17%)
     

Grünen-Politikerin Roth erwartet anstrengende Ampel-Verhandlungen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen-Politikerin Claudia Roth erwartet harte inhaltliche Auseinandersetzungen bei den Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP. "Natürlich werden die nächsten Wochen in dem Ringen um eine zukunftsverantwortliche Politik intensiv, anstrengend und auch schwierig sein", sagte Roth, die dem Verhandlungsteam ihrer Partei angehört, der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag). "Erst einmal verhandeln wir jetzt über die Inhalte, die Ressortaufteilung folgt zum Schluss."

Roth betonte, bisher hätten die potenziellen Regierungspartner weder über die Besetzung von Ministerien noch über den Zuschnitt von Ressorts geredet. Forderungen der FDP-Politiker Marco Buschmann und Wolfgang Kubicki, das Finanzministerium an Parteichef Christian Lindner zu vergeben, wies sie als unpassend zurück. "Das ist eine Dissonanz, die den Sound, der bisher wirklich gut war, stört", sagte Roth. "Solche Töne braucht es eigentlich nicht und sie machen es auch nicht einfacher."

Die Gesprächsatmosphäre im Verhandlungsteam sei von gegenseitigem Vertrauen geprägt, betonte die bisherige Bundestagsvizepräsidentin. "In dieser Dreierkonstellation kommen wir von großer Entfernung aufeinander zu, wir haben uns im Wahlkampf gegenseitig nichts geschenkt." Darum sei es "herausragend und maßgeblich, dass es diese geschützten Räume gab, in denen Vertraulichkeit vereinbart und auch gehalten wurde".

Nach SPD und Grünen hatte am Montag auch die FDP der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zugestimmt. Die Gespräche könnten noch in dieser Woche starten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.