Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    21.072,86
    -1.803,45 (-7,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

Grünen-Politiker Audretsch fordert weitere Entlastungen

BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem Auftakt der konzertierten Aktion im Kanzleramt haben sich die Grünen im Bundestag für weitere Hilfen ausgesprochen. "Wir brauchen weitere Entlastungen, jedoch zielgenau für Menschen mit kleinen Einkommen und in den Grundsicherungen, für die die Preissteigerungen zum echten Problem werden", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Andreas Audretsch der Deutschen Presse-Agentur.

Bundeskanzler Olaf Scholz war am Montag mit Sozialpartnern und weiteren Kabinettsmitgliedern zusammengetroffen. Es war der Auftakt der von Scholz initiierten konzertierten Aktion gegen die Inflation. "Es ist gut, dass die Sozialpartner auf Einladung von Kanzler Scholz zur konzertierten Aktion zusammengekommen sind", sagte Audretsch. "Ein gemeinsames Verständnis zum richtigen Umgang mit den stark gestiegenen Preisen vor allem für fossile Energien ist wichtig, um nach passenden Lösungen zu suchen."

Neben Entlastungen für Bedürftige sprach sich Audretsch für Investitionen in erneuerbare Energien und Energieeffizienz aus. Diese könnten mithelfen, "die Inflation bei den Energiepreisen zu begrenzen und uns unabhängig von Importen zu machen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.