Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    28.813,20
    -47,42 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    35.754,75
    +35,32 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.772,95
    -865,62 (-1,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.301,16
    -3,95 (-0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.786,99
    +100,07 (+0,64%)
     
  • S&P 500

    4.701,21
    +14,46 (+0,31%)
     

Grünen-Gesundheitspolitiker Dahmen für regionale Teil-Lockdowns

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen hält regionale Teil-Lockdowns für ein probates Mittel gegen drastisch steigende Corona-Infektionszahlen. In den kommenden zwei Wochen müsse entschieden "im Rahmen der geltenden Rechtslage" gehandelt werden, um das Gesundheitssystem vor dem Kollaps zu bewahren, sagte Dahmen der "Rheinischen Post" (Montag). "Ich bin davon überzeugt, dass dies auch mindestens regional Kontaktbeschränkungen und die vorsorgliche Schließung von Teilen des gesellschaftlichen Lebens in besonders betroffenen Regionen mit einschließt. Darüber hinaus sollten alle Bundesländer ab sofort weitreichende 2G-Regeln einführen." 2G meint: Zutritt etwa zu Veranstaltungen und Restaurants nur für Geimpfte und Genesene, ein negativer Corona-Test allein reicht nicht aus.

"Noch nie in der Pandemie hatten wir so viele Neuinfektionen und so wenig freie Betten auf den Intensivstationen wie im Moment", betonte Dahmen. "Die Mischung aus zu vielen Ungeimpften und zu vielen Neuinfektionen bringt das Gesundheitssystem an die Belastungsgrenze."

Ab Ende des Monats könnten mit einem neuen Gesetz zusätzliche Regeln erlassen werden, beispielsweise verbindliche Home-Office-Vorschriften und 3G-Regeln am Arbeitsplatz, sagte der Grünen-Politiker. Eine "ausgeprägte Notlage" gebiete nun einmal konsequentes Handeln - das gelte für die jetzige wie auch für die künftige Regierungskoalition. "Im Übergang von alter zu neuer Regierung müssen wir in dieser brenzligen Lage gemeinsam kommunikations- und handlungsfähig sein."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.