Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.550,81
    +143,74 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.917,31
    +19,87 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    40.468,55
    +53,11 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.406,10
    +11,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    -0,0037 (-0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.163,25
    -491,83 (-0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,81
    -6,45 (-0,47%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.295,94
    -122,34 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.343,23
    +22,11 (+0,67%)
     
  • SDAX

    14.276,59
    -233,99 (-1,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.163,63
    -35,15 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    7.598,75
    -23,27 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.115,88
    +108,31 (+0,60%)
     

Grünen-Fraktionschefin begrüßt SPD-Vorstoß für Industriestrompreis

BERLIN (dpa-AFX) -Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge hat die Forderung der SPD-Fraktionsspitze nach einem staatlich subventionierten Industriestrompreis begrüßt. "Ich freue mich sehr, dass sich die SPD-Bundestagsfraktion hinter die Idee des Industriestrompreises von Robert Habeck gestellt hat", sagte sie am Donnerstag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Der Grünen-Wirtschaftsminister wirbt seit längerem für einen staatlich vergünstigten Tarif für Teile der Industrie.

"Wir müssen dringend dafür sorgen, dass die Industrie in Deutschland international wettbewerbsfähig bleibt", erklärte Dröge. Bis die erneuerbaren Energien für genug günstige Energie sorgten, sei eine Deckelung der Strompreise notwendig. "Als Grüne werden wir uns gemeinsam mit der SPD-Bundestagsfraktion dafür einsetzen, dass die Koalition den Industriestrompreis als Teil eines Gesamtpakets für die Wirtschaft beschließt."

Die Spitze der SPD-Bundestagsfraktion plädiert in ihrem Konzept für einen staatlich subventionierten Industriestrompreis für ausgewählte Branchen, der zunächst fünf Jahre lang fünf Cent pro Kilowattstunde betragen soll. Am kommenden Montag soll die gesamte Fraktion bei ihrer Klausurtagung in Wiesbaden darüber entscheiden.

Die fünf Cent sollen vor Steuern und Umlagen gelten. Die Differenz zum durchschnittlichen Börsenstrompreis, der derzeit bei etwa 8,95 Cent liegt, soll der Staat übernehmen. Damit geht die SPD-Fraktionsspitze weiter als Wirtschaftsminister Habeck, der sechs Cent vorgeschlagen hat. Mit der vorübergehenden Subventionierung soll angesichts der derzeit vergleichsweise hohen Energiekosten in Deutschland die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft gestärkt werden.