Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.697,41
    +70,70 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.777,38
    +21,32 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    33.895,44
    -84,88 (-0,25%)
     
  • Gold

    1.772,40
    -4,30 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0087
    -0,0093 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    23.151,39
    -242,63 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    557,37
    -0,36 (-0,06%)
     
  • Öl (Brent)

    91,21
    +3,10 (+3,52%)
     
  • MDAX

    27.529,91
    -13,25 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.138,82
    +4,79 (+0,15%)
     
  • SDAX

    12.951,31
    +44,30 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.541,85
    +26,10 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.557,40
    +29,08 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.971,76
    +33,63 (+0,26%)
     

Grünen-Co-Chefin: Weitere Entlastungen gleichzeitig zu Gasumlage

BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen-Co-Vorsitzende Ricarda Lang will weitere Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger gleichzeitig zur geplanten Gasumlage im Herbst. Lang sagte am Sonntag im ZDF-Sommerinterview: "Wenn wir jetzt eine Gasumlage machen, dann müssen gleichzeitig weitere Entlastungen kommen - also noch in diesem Jahr, in diesem Herbst, müssen wir Entlastungen auf den Weg bringen."

Entlastet werden müssten gerade Hartz-IV-Empfänger, aber auch Menschen, die knapp darüber seien, ein geringes Einkommen haben, aber nichts ansparen konnten und und einen großen Teil ihres Geldes für Lebensmittel, für Wohnen und Heizen ausgeben. "Die müssen wir entlasten", sagte Lang.

Zur Finanzierung sprach sie sich für eine Übergewinnsteuer aus. "Wir sehen jetzt, dass Unternehmen wie Shell <GB00BP6MXD84> einen explodierenden Gewinn gemacht haben", sagte die Grünen-Politikerin. "Das ist wirklich mal ein Punkt, wo ich sagen würde, Gerechtigkeit first, Bedenken second."

Es gehe um sozialen Zusammenhalt, so Lang. Es gebe aber eine schwierige Ausgangslage, sagte sie mit Blick auf die FDP. Der Koalitionspartner ist gegen eine Übergewinnsteuer. Es müssten alle bereit sein, über ihren Schatten zu springen, sagte Lang. "Das erwarte ich auch vom Koalitionspartner. Ich glaube, das erwarten auch die Bürgerinnen und Bürger in diesem Land, dass eine Regierung in dieser Situation Verantwortung übernimmt." Es gebe unterschiedliche Arten, wie weitere soziale Entlastungen finanziert werden könnten. Am Ende müsse eine davon umgesetzt werden. "Wir dürfen die Menschen mit diesen steigenden Kosten nicht alleine lassen. Und wir werden die Menschen auch nicht alleine lassen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.