Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.734,01
    -113,55 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Grüne Jugend fordert höhere Grundsicherung wegen Inflation

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Grüne Jugend fordert wegen der starken Preissteigerungen eine Anhebung der Regelsätze in der Grundsicherung. "Die gestiegenen Preise belasten viele Menschen massiv", sagte die Vorsitzende der Grünen-Nachwuchsorganisation, Sarah-Lee Heinrich, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Es ist nicht abzusehen, dass die Preise plötzlich wieder fallen. Die Inflation macht eine Anpassung der Regelsätze in der Grundsicherung dringend notwendig." Im Euroraum erreichte die Teuerungsrate im März 7,5 Prozent, den höchsten Stand seit über zwanzig Jahren.

Heinrich sagte mit Blick auf den Krieg in der Ukraine, derzeit werde viel über Sicherheit geredet. "Aber Sicherheit ist mehr als das Militär. Sicherheit bedeutet auch, alle Menschen sozial abzusichern und die Preissteigerungen abzufedern." Insbesondere Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) sei jetzt gefordert. "Die ersten Entlastungspakete waren ein wichtiger erster Schritt, aber angesichts der Inflation können sie nur der Anfang gewesen sein."

Millionen Menschen bezögen Hartz IV, sagte die Grünen-Politikerin. Hinzu kämen Rentnerinnen und Rentner in der Grundsicherung. "Viele von ihnen treibt die Sorge nach dem nächsten Einkauf um. Wir dürfen sie nicht allein lassen." Niemand könne ernsthaft behaupten, dass es bei den gestiegenen Lebensmittelpreisen möglich sei, sich mit knapp fünf Euro pro Tag gut zu ernähren. "Woran sollen Menschen sparen, die gerade am Existenzminimum leben?"/hrz/DP/zb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.