Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 24 Minute
  • DAX

    15.483,21
    +359,34 (+2,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.174,69
    +96,43 (+2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    34.756,37
    +458,64 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.835,20
    -17,30 (-0,93%)
     
  • EUR/USD

    1,1287
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    33.952,07
    +1.663,02 (+5,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    882,56
    +26,74 (+3,12%)
     
  • Öl (Brent)

    87,23
    +1,63 (+1,90%)
     
  • MDAX

    33.164,25
    +739,70 (+2,28%)
     
  • TecDAX

    3.408,06
    +52,90 (+1,58%)
     
  • SDAX

    14.899,96
    +328,61 (+2,26%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.520,06
    +148,60 (+2,02%)
     
  • CAC 40

    7.005,77
    +167,81 (+2,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.896,38
    +357,08 (+2,64%)
     

Gorillas kauft deutsches Logistikgeschäft von Delivery Hero

·Lesedauer: 2 Min.
Ehemalige Fahrer von Foodpanda müssen nun für Gorillas weiterfahren - ohne Ausgleichszahlung für den Wechsel des Arbeitgebers.
Ehemalige Fahrer von Foodpanda müssen nun für Gorillas weiterfahren - ohne Ausgleichszahlung für den Wechsel des Arbeitgebers.

„Foodpanda Deutschland sagt Tschüss“, hieß es vor einer Woche von dem pinken Lieferdienst. Dahinter steckt der börsennotierte Konzern Delivery Hero, der erst im August seine Marke Foodpanda in der Bundesrepublik aufgebaut hatte. Vier Monate lang hat es Delivery Hero probiert, allerdings sei die Konkurrenz zu groß und die Suche nach Kurierfahrern zu schleppend gewesen. Rund 300 Personen aus der Firmenzentrale verloren daher kurz vor Weihnachten ihren Job. Die etwa 800 Fahrer sollten übergangsweise an Gorillas ausgeliehen werden.

Delivery Hero ist seit Oktober an dem 10-Minuten-Lieferdienst beteiligt. Das Dax-Unternehmen zahlte damals 200 Millionen Euro für acht Prozent der Anteile. „Gorillas und Delivery Hero Germany Logistics GmbH (Pandalogistics) haben eine nicht-exklusive 'Logistics-as-a-Service'-Vereinbarung geschlossen“, sagte ein Gorillas-Sprecher an Weihnachten zum "Tagesspiegel". Das heißt, die einstigen Foodpanda-Fahrer wurden vor vollendete Tatsachen gestellt und begannen schon am folgenden Tag bei ihrem temporären Arbeitgeber Gorillas. Allerdings sei mehreren Fahrern während der Wartezeit auf den nächsten Auftrag der Zugang zum Lager verwehrt worden, sodass sie stundenlang draußen stehen mussten, berichtete der "Tagesspiegel". Laut des Gorillas-Fahrerkollektivs lag das an den Hausregeln des Unicorns.

Doch keine 200 Euro Willkommensbonus

Nun gibt es einen neuen Deal: Gorillas hat angekündigt, die deutsche Firma Delivery Hero Germany Logistics GmbH komplett aufzukaufen. Die Fahrer wurden in dieser Woche über die Akquisition benachrichtigt. Delivery Hero sowie Gorillas bestätigen die Vereinbarung auf unsere Nachfrage hin. Die Holding ist für die Logistik des deutschen Foodpanda-Markts zuständig, umfasst eigenen Angaben zufolge also sämtliche Kurierfahrer und „einige Angestellte aus dem operativen Geschäft“. Die Mitarbeitenden sind also künftig bei dem 10-Minuten-Lieferdienst angestellt. Wie viel das Unicorn von Kagan Sümer für die deutsche Tochterfirma zahlt, will Delivery Hero nicht sagen. Auch nicht, ob die Übernahme in Cash oder mit Anteilen beglichen wird. Die Transaktion solle im Januar abgeschlossen werden, heißt es lediglich.

Im Grunde nur reine Formsache: Vor Bekanntwerden des aktuellen Deals lockte Gorillas die Foodpanda-Fahrer noch mit einem Willkommensbonus von 200 Euro, sollten sie einen Arbeitsvertrag bei dem Unicorn unterschreiben. Das hat sich nun erledigt. Nach Angaben von Gorillas bekommen die Kuriere diese Annehmlichkeit allerdings ausgezahlt, wenn sie Ende Februar immer noch für den 10-Minuten-Lieferdienst ausfahren.

Einen Hub in Berlin-Mitte will Delivery Hero eigenen Angaben zufolge noch behalten, um von dort aus an weiteren Projekten zu arbeiten und Leute in der Umgebung zu bedienen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.