Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    18.222,34
    -132,42 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.850,96
    -19,16 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.421,90
    -34,50 (-1,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0883
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.851,06
    -767,61 (-1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.323,53
    -7,37 (-0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    82,81
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    25.398,53
    -188,91 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.299,24
    -46,41 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.418,44
    -86,56 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.171,86
    -33,03 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    7.556,18
    -30,37 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Google zahlt Milliarden für Platz als Standard-Suchmaschine

WASHINGTON (dpa-AFX) -Google US02079K1079 hat im Jahr 2021 über 26 Milliarden Dollar dafür bezahlt, die Standard-Suchmaschine auf Smartphones und in Webbrowsern zu sein. Es ist das erste Mal, dass eine konkrete Zahl dazu bekannt wurde, bisher gab es stets nur Schätzungen.

Ein Google-Manager nannte den Betrag von 26,3 Milliarden Dollar (derzeit rund 25 Mrd Euro) am Freitag in einem Wettbewerbsprozess in Washington, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus dem Gerichtssaal berichtete. Es sei der größte einzelne Ausgabeposten des Konzerns. In der Branche wird davon ausgegangen, dass ein Großteil des Geldes an Apple US0378331005 geht, um die Position von Google als Standard-Suchmaschine im Safari-Webbrowser auf iPhones und Mac-Computern abzusichern.

In dem Verfahren geht es um Klagen der US-Regierung und Dutzender Bundesstaaten gegen Google. Dabei geht es um den Vorwurf, der Internet-Konzern behindere Wettbewerber auf unfaire Weise. Google weist die Anschuldigungen zurück. Aus Sicht der Regierung schaden die Vereinbarungen mit Browser-Entwicklern dem Wettbewerb.

Googles Anwalt John Schmidtlein konterte zum Auftakt des Verfahrens, es sei einfach, in Browsern die Standard-Suchmaschine auszutauschen. Nutzer griffen aber auf Google zu, weil sie mit der Qualität der Suchergebnisse zufrieden seien. Das passiere auch auf Windows-Computern, auf denen Microsofts US5949181045 Suchmaschine Bing als Standard voreingestellt sei.