Deutsche Märkte schließen in 49 Minuten
  • DAX

    15.441,62
    -145,74 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.140,30
    -42,61 (-1,02%)
     
  • Dow Jones 30

    35.234,18
    -60,58 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.771,10
    +2,80 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1610
    +0,0009 (+0,0813%)
     
  • BTC-EUR

    53.293,56
    +492,00 (+0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,91
    -4,73 (-0,33%)
     
  • MDAX

    34.290,82
    -67,59 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.713,03
    -13,21 (-0,35%)
     
  • SDAX

    16.624,80
    +1,87 (+0,01%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.193,64
    -40,39 (-0,56%)
     
  • CAC 40

    6.658,21
    -69,31 (-1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.912,57
    +15,23 (+0,10%)
     

Google will Digitalisierung Afrikas fördern - neues Unterseekabel

·Lesedauer: 1 Min.

KAPSTADT (dpa-AFX) - Google <US02079K1079> will über die nächsten fünf Jahre eine Milliarde Dollar (862 Mio Euro) in die Digitalisierung Afrikas investieren. Dazu gehöre eine neue Untersee-Kabelverbindung, die schnellere Internetgeschwindigkeiten und niedrigere Verbindungskosten ermöglichen soll, sagte Google-Chef Sundar Pichai am Mittwoch. Das "Equiano" genannte Glasfaserkabel soll durch Südafrika, Namibia, Nigeria und die abgelegene Insel St. Helena verlaufen und den Kontinent mit Europa verbinden, hieß es.

Auch ein Konsortium um den Facebook-Konzern baut ein neues Unterseekabel in Afrika. Das "2Africa" Projekt mit einem geplanten Betriebsstart Ende 2023/Anfang 2024 soll Afrika von Ägypten aus mit Europa und über Saudi-Arabien mit Nahost verbinden. In Afrika haben gerissene Unterseekabel wiederholt zu massiven Internet-Problemen geführt. Anfang 2020 waren gleich zwei Kabel im Atlantik ausgefallen, die etliche Länder Afrikas mit Europa verbinden. Dadurch waren auch internationale Anrufe sowie mobiles Roaming beeinträchtigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.