Werbung
Deutsche Märkte schließen in 11 Minuten
  • DAX

    17.108,01
    +39,58 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.770,64
    +10,36 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    38.527,95
    -35,85 (-0,09%)
     
  • Gold

    2.034,90
    -4,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0813
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.382,61
    -494,78 (-1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,44
    +0,40 (+0,52%)
     
  • MDAX

    25.668,89
    -89,42 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.335,79
    -25,09 (-0,75%)
     
  • SDAX

    13.715,92
    -4,25 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.661,93
    -57,28 (-0,74%)
     
  • CAC 40

    7.807,11
    +11,89 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.558,92
    -71,86 (-0,46%)
     

Google-Werbegeschäft enttäuscht Börse

MOUNTAIN VIEW (dpa-AFX) -Googles Werbegeschäft wächst weiter stark - aber nicht ganz so schnell, wie an der Wall Street erwartet. Im vergangenen Quartal stiegen die Anzeigenerlöse im Jahresvergleich um elf Prozent auf 65,5 Milliarden Dollar (60,4 Mrd Euro), wie der Mutterkonzern Alphabet US02079K3059 am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt eher mit 65,8 Milliarden Dollar gerechnet. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel zeitweise um rund vier Prozent.

Werbung im Umfeld der Google US02079K1079-Suchmaschine ist nach wie vor die mit Abstand wichtigste Geldquelle des Konzerns. Hier stieg der Umsatz im vergangenen Quartal von 42,6 auf 48 Milliarden Dollar. Die Videotochter steigerte die Anzeigenerlöse von knapp 8 auf 9,2 Milliarden Dollar.

Die Entwicklung von Googles Werbegeschäft wird sehr genau beobachtet. Eine zentrale Frage ist, ob Versuche von Konkurrenten, mit Hilfe Künstlicher Intelligenz direkte Antworten statt Links anzuzeigen, eine Spur bei Google hinterlassen.

Das Cloud-Geschäft wuchs von 7,3 auf 9,2 Milliarden Dollar. Der Bereich, der im Vorjahresquartal einen operativen Verlust von 186 Millionen Dollar verbucht hatte, schrieb nun schwarze Zahlen in Höhe von 864 Millionen Dollar.

Bei den sogenannten "anderen Wetten" - Zukunftsprojekten wie selbstfahrende Autos oder Lieferdrohnen - stieg der Umsatz aller Firmen von 226 auf 657 Millionen Dollar. Der operative Verlust des Bereichs wurde deutlich gedrückt: von 1,24 Milliarden Dollar vor einem Jahr auf jetzt 863 Millionen Dollar.