Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.199,23
    +349,21 (+1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Google versucht immer noch, diese riesige Werbemöglichkeit zu knacken

·Lesedauer: 4 Min.

Es ist fast sieben Jahre her, seit der damalige Google-CEO Eric Schmidt erklärt hat, wie er Amazon (WKN:906866), nicht eine andere Suchmaschine, als Googles größten Konkurrenten sieht. Und in diesen letzten sieben Jahren hat das Tochterunternehmen von Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) einige Versuche unternommen, sich im E-Commerce zu etablieren, aber der Erfolg war nicht sehr groß.

Googles jüngster Versuch, im E-Commerce stärker Fuß zu fassen, ist das Livestreaming auf YouTube, das auf dem „Small Biz Day“ vorgestellt wurde. Aber Google sieht sich einer Menge Konkurrenz von Plattformen wie Pinterest und Facebooks (WKN:A1JWVX) Instagram sowie aufstrebenden Shopping-Services auf ByteDances TikTok gegenüber. Ganz zu schweigen davon, dass Amazon so schnell nicht verschwinden wird.

YouTube wird zur Shopping-Seite

YouTube baut neue Wege für Creators, um ihre Inhalte zu monetarisieren. Im Februar sagte Chief Product Officer Neal Mohan, dass YouTube eine Möglichkeit für Zuschauer testet, direkt auf YouTube Käufe zu tätigen. Zu dieser Zeit lag sein Fokus darauf, Creators dabei zu helfen, ihre Inhalte zu monetarisieren. Der Small Biz Day von YouTube zielt darauf ab, dass Händler zu Content Creators und Livestreamern werden, um auf den Shopping-Tools von YouTube aufzubauen.

Dies ist nur der jüngste Versuch, das Einkaufen auf YouTube zu erleichtern. Google hat sich Anfang des Jahres mit Shopify zusammengetan, um die Produktkataloge von 1,7 Millionen Händlern des E-Commerce-Unternehmens in seine Websites, einschließlich YouTube, zu integrieren. Letzten Herbst hat Google damit begonnen, Creators zu bitten, Produkte in ihren Videos zu taggen. Und es integrierte Google Shopping Ads in die Suchergebnisse im Jahr 2019.

Aber Google ist zuversichtlicher denn je, dass es endlich ein echtes Standbein als Shopping-Destination etablieren kann. Laut Kate Stanford, Googles Vice President of Ads Marketing, ist die Zahl der Zuschauer, die auf YouTube mehr über eine Marke oder ein Produkt erfahren wollen, im letzten Jahr deutlich gestiegen.

Allerdings wächst die Konkurrenz genauso schnell, wenn nicht noch schneller.

Social Shopping knacken

Social Shopping ist eine harte Nuss, die es zu knacken gilt, und das nicht nur für YouTube.

Facebook führte Anfang 2019 Instagram Checkout ein und erweiterte die Funktion im letzten Jahr, indem es den Dienst für alle Händler öffnete und Facebook Shops startete. Obwohl es ein massives Potenzial gibt und Facebook weiterhin in neue Shopping-Funktionen auf Instagram investiert, bleibt eine breite Akzeptanz von Instagram Checkout schwer zu erreichen.

Pinterest hat sich mit der Einführung von Produktpins und Shopping-Anzeigen gut geschlagen und rollt zusätzliche Shopping-Funktionen für seine Nutzer aus. CEO Ben Silbermann sagte, dass etwa 20 % der Werbeeinnahmen von Einzelhändlern mit Umsatzzielen im ersten Quartal kamen.

Aber Pinterest ist im Vergleich zu Facebook und Google winzig. Diese 20 % der Werbeeinnahmen sind weniger als 100 Millionen US-Dollar im Quartal. Das ist nur ein Rundungsfehler im Vergleich zu seinen größeren Konkurrenten. Facebook und Google haben es auf eine viel größere Chance abgesehen.

Händler geben viel Geld für E-Commerce-Werbung aus

Die Höhe der Werbeausgaben, die in E-Commerce-Kanäle fließen, ist massiv. Amazon, zum Beispiel, wird in diesem Jahr voraussichtlich über 18 Milliarden US-Dollar Umsatz in den USA allein durch Anzeigen auf seinem Online-Marktplatz generieren. Die Gesamtausgaben für Werbung in E-Commerce-Kanälen werden laut eMarketer in diesem Jahr auf fast 24 Milliarden US-Dollar steigen und bis 2024 über 41 Milliarden US-Dollar erreichen.

Werbetreibende werden jedoch versuchen, sich von Amazon weg zu diversifizieren, vor allem da die durchschnittlichen Werbepreise in diesem Jahr gestiegen sind. Google will sich die nächsten 20 Milliarden US-Dollar an Werbeausgaben schnappen, die derzeit für E-Commerce-Kanäle vorgesehen sind, und Händlern die Möglichkeit geben, Umsätze auf YouTube statt auf Amazon zu machen. Das ist leichter gesagt als getan, denn YouTube hat keinen Mangel an Konkurrenz.

Aber da sich mehr Einkäufe ins Internet verlagern, neue Unternehmen beginnen, direkt an Verbraucher im Internet zu verkaufen, und Händler ihre Werbeausgaben verlagern, um mit den E-Commerce-Umsätzen Schritt zu halten, wächst die Chance. Erwarte nicht, dass YouTube (und seine Konkurrenten) in absehbarer Zeit das Social Shopping aufgeben werden, da kleine Investitionen jetzt in nur wenigen Jahren zu Milliarden von Werbeeinnahmen werden könnten.

Der Artikel Google versucht immer noch, diese riesige Werbemöglichkeit zu knacken ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEOs Mark Zuckerberg, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 26.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Facebook und Shopify. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, und short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.