Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.950,33
    +78,59 (+0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Google gibt Fitbit noch nicht auf

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.

Es ist 11 Monate her, seit Alphabets (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Google einen 2,1 Milliarden-Dollar-Deal für den Wearables-Pionier Fitbit (WKN:A14S7U) bekannt gab. Die Transaktion dauert viel länger als die meisten Buyouts, hauptsächlich weil die Behörden befürchten, dass alle Gesundheits- und Trackingdaten, die Fitbit sammelt, in die Hände eines Technikgiganten fallen könnten.

Es ist jetzt unwahrscheinlich, dass der Deal im Jahr 2020 abgeschlossen wird, wie Alphabet und Fitbit ursprünglich gehofft hatten, aber das Projekt ist noch nicht tot. Bloomberg meldet, dass Google eine Datenzusage und andere Zugeständnisse anbietet, um die oft geizige Europäische Union dazu zu bewegen, die Übernahme zu genehmigen.

Das ewige Hin und Her

Der Markt ist noch nicht davon überzeugt, dass dieses Geschäft zustande kommt. Bei Börsenschluss letzten Montag wurden die Aktien von Fitbit mit etwas mehr als 10 % Rabatt auf die 7,35 US-Dollar in bar bewertet, die Alphabet Ende letzten Jahres für jede Aktie zu zahlen bereit war. Die Aktien öffneten zwar letzten Dienstagmorgen nach d Nachrichten höher, aber es ist immer noch eine überraschend große Lücke für einen All-Cash-Deal, der bald geschlossen werden könnte, wenn man die neuesten Zugeständnisse von Google bedenkt.

Google wusste, dass es einen harten Genehmigungskampf hatte – sowohl mit der EU als auch mit den USA – als der Deal ursprünglich angekündigt wurde. Es versprach, die von Fitbit und Google gesammelten Daten getrennt zu halten und versprach, die Fitbit-Daten nicht für Google-Anzeigen zu verwenden. Aber die EU machte sich immer noch Sorgen darüber, wie Google die Armbänder und Fitness-Apps der rivalisierenden Tracker behandeln würde.

Das neue, verbesserte Versprechen unterstreicht Googles Verpflichtung, andere tragbare Android-Plattformen weiterhin zu unterstützen. Es ist auch vielversprechend, Fitbit-Nutzer weiterhin mit Diensten von Drittanbietern in Verbindung bleiben zu lassen.

Die traurige Ironie dabei ist, dass während Alphabet und Fitbit versuchen, die Regulierungsbehörden zu umwerben, die Rivalen von Fitbit ihre Präsenz bei Wearables nur noch verstärkt haben. Anfang September hat Apple (WKN:865985) seine neueste Apple Watch vorgestellt. Außerdem hat es die Apple Fitness+ Plattform eingeführt. Inzwischen steigt auch Amazon (WKN:906866) in diesem Bereich ein. Der weltgrößte Online-Händler hat diesen Monat die Halo auf den Markt gebracht, ein Gesundheits-, Fitness- und Schlaf-Tracking-Armband, das eindeutig auf den Fitbit-Markt abzielt.

Die regulatorische Pattsituation ist an diesem Punkt ziemlich lächerlich. Da einige sich Sorgen darüber machen, was Google mit Fitbit im Arsenal machen wird, haben zwei andere FAANG-Unternehmen einen organischen Ansatz gewählt, bei dem sie alle Entscheidungen darüber treffen können, wie sie die Daten, die sie von ihren eigenen Geräten sammeln, nutzen werden. Es ist überraschend, dass Alphabet nicht einfach die 250 Millionen US-Dollar Abfindungsgebühr schluckt, die es Fitbit schulden würde, wenn der Deal zusammenbricht und es wie Apple und Amazon macht, um seine eigene Hardware auszurollen. Und das wird es wahrscheinlich auch tun, wenn seine Konzessionen diesmal nicht ausreichen.

The post Google gibt Fitbit noch nicht auf appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist ein Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine leitende Angestellte von Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und am 29.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple und Fitbit und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2020