Blogs auf Yahoo Finanzen:

Google übersteht US-Kartellverfahren weitgehend unbeschadet

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
MSFT40,010,39
GOOG536,10-20,44

Washington (dapd). Erleichterung beim Internetriesen Google: Die US-Wettbewerbshüter haben das Verfahren gegen den Suchmaschinenbetreiber eingestellt. Es hätten sich keine schwerwiegenden Anhaltspunkte für eine Klage gegen den kalifornischen Konzern ergeben, teilte die Kartellbehörde FTC am Donnerstag in Washington mit. Sie war gut anderthalb Jahre lang Beschwerden nachgegangen, wonach Google (NasdaqGS: GOOG - Nachrichten) bei seinen Suchergebnissen die Konkurrenz benachteilige. Die "New York Times" wertete die Entscheidung als "großen Sieg" für das US-Unternehmen.

Allerdings musste sich der Internet-Konzern zu Zugeständnissen verpflichten. So muss Google seinen Konkurrenten gegen Gebühr Zugang zu wichtigen Patenten der Tochter Motorola für Smartphones und Tablet-Computer gewähren. Abverlangt werden auch mehr Freiheiten für Werbetreibende, die Kampagnen nun mit anderen Webseitenbetreibern koordinieren können.

Die Kartellbehörde verteidigte ihre Entscheidung, auch wenn Google sich "aggressiv" gegenüber der Konkurrenz verhalten habe. "Die Aufgabe der FTC ist es, den Wettbewerb zu schützen und nicht einzelne Wettbewerber", erklärte die externe Beraterin Beth Wilkinson. Auch der Leiter der Rechtsabteilung von Google, David Drummond, begrüßte den FTC-Beschluss im Firmenblog: "Das Fazit ist klar: Googles Dienste sind gut für den Nutzer und gut für den Wettbewerb."

Konkurrenten kritisieren Entscheidung

Konkurrenten wie Microsoft (NasdaqGS: MSFT - Nachrichten) , die das Verfahren angestoßen hatten, reagierten dagegen enttäuscht. Die Entscheidung der Kartellbehörde sei "schwach, und offen gesagt, ungewöhnlich", schrieb Microsoft-Rechtsberater Dave Heiner im Firmenblog.

Auch US-Verbraucherschützer kritisierten die Einstellung des Verfahrens, für das die Wettbewerbshüter neun Millionen Seiten gesichtet hatten. "Sie haben es versäumt, ihre Befugnis für eine Verbesserung des Marktes zu nutzen", bemerkte der Vorsitzende des Amerikanischen Verbraucherinstituts, Steve Pociask.

Ähnliches Verfahren in Brüssel läuft noch

Vor der EU-Kommission läuft derzeit noch ein ähnliches Verfahren gegen Google. Die Brüsseler Behörde wirft dem Konzern "Missbrauch von Marktmacht" vor und mahnt deshalb eine Änderung seiner Geschäftspraktiken an. Auch hier geht es um eine Benachteiligung der Konkurrenz bei der Anzeige von Suchergebnissen, außerdem nutzen die Kalifornier nach Ansicht der Kommission die Inhalte anderer Suchanbieter ungefragt für eigene Zwecke.

Die Google-Aktie legte nach der FTC-Entscheidung am Donnerstag um 42 US-Cent zu und schloss bei 723,67 Dollar. Die Microsoft-Aktie verlor hingegen 37 Cent beziehungsweise 1,3 Prozent und notierte bei Handelsschluss bei 27,25 Dollar.

(Mitteilung der FTC: http://url.dapd.de/W4xqUC Firmenblog Google: von Google: http://url.dapd.de/bjM1a3 )

© 2013 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - Fr., 18. Apr 2014 11:29 MESZ
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

    Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

  • Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370

    Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

  • SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar
    SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar

    Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert, hat eine Helmpflicht für Fahrer von Elektrorädern ins Gespräch gebracht. «Fahrradhelme sind Lebensretter», sagte der SPD-Politiker der Nachrichtenagentur dpa.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »