Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 27 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • BTC-EUR

    37.348,37
    -3.270,42 (-8,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.076,57
    -57,81 (-5,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     
  • S&P 500

    4.357,73
    -75,26 (-1,70%)
     

Goldman verpflichtet Personal zu Impfungen und Masken

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Vor zwei Monaten war die Goldman Sachs Group Inc. unter den Vorreitern, ihre Mitarbeiter zurück in ihre Büros an der Wall Street zu holen. Nun verlangt auch die Investmentbank, dass die Angestellten Masken tragen und sich gegen Covid-19 impfen lassen, wenn sie die Räumlichkeiten des Unternehmens betreten wollen.

Die strengeren Sicherheitsmaßnahmen wurden den Mitarbeitern am Dienstag angekündigt. Sie zeugen von zunehmender Vorsicht bei Goldman, wo im Juni die Rückkehr der Mitarbeiter in die New Yorker Zentrale noch mit Live-Musik und Food Trucks gefeiert wurde. Unabhängig vom Impfstatus seien ab Mittwoch Masken Pflicht, sagte eine Unternehmenssprecherin. Wer bis zum 7. September nicht vollständig geimpft ist, solle von zu Hause aus arbeiten.

Die Entscheidung bedeutet, dass nun bei allen sechs US-Bankengiganten Masken oder Impfungen vorausgesetzt werden und in einigen Fällen sogar beides. Auch bei der Credit Suisse Group AG haben US-Mitarbeiter informierten Kreisen zufolge ab 7. September nur noch mit Impfung Zugang zu den Gebäuden.

Die Finanzindustrie und insbesondere Goldman waren in den USA federführend, ihre Bürotürme nach den Lockdowns wieder mit Personal zu füllen. Eigentlich sollten die Mitarbeiter Ende Juni wieder an ihren Schreibtischen sitzen.

Doch die Verbreitung der hochansteckenden Delta-Variante in den letzten Monaten hat auch Goldman unter Druck gesetzt, strengere Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Letzte Woche schwenkte Morgan Stanley um und sagte seinen Mitarbeitern, sie müssten nachweisen anstatt nur versprechen, dass sie geimpft sind, um Zutritt zu ihren US-Büros zu bekommen. Morgan Stanley verlangt in seinem New Yorker Hauptsitz derzeit keine Masken.

Bei Goldman sind Masken nun Pflicht in öffentlichen Bereichen wie Lobbys, Aufzügen, Fluren und auf Toiletten, außer beim Sitzen zum Essen und Trinken. An bestimmten Standorten, darunter San Francisco und Washington, gilt die Pflicht jedoch auch am Schreibtisch, basierend auf lokalen Vorschriften.

Die Credit Suisse hat kürzlich ihre Pläne zur Rückkehr von mehr US-Mitarbeitern in die Büros auf Mitte Oktober verschoben, wie eine darüber informierte Person sagte. Business Insider hatte bereits am Dienstag darüber berichtet.

Überschrift des Artikels im Original:Goldman Requires Vaccines and Masks at Work to Fight Variant (2)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.