Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 31 Minuten

Auch Goldman Sachs erhöht nun Vergütung von Nachwuchsbankern

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Nach anderen Wall-Street-Banken hat auch die Goldman Sachs Group Inc. die Gehälter für Investmentbanker im Junior-Bereich angehoben.

Wie zu hören ist, sollen Analysten im ersten Jahr nun mindestens 110.000 Dollar (92.550 Euro) verdienen. Im zweiten Jahr soll das Mindestgehalt bei 125.000 Dollar liegen, wie darüber informierte Personen berichten. Für Associates solle die Entlohnung im ersten Jahr bei mindestens 150.000 Dollar liegen, hieß es.

Um angesichts enormer Arbeitsbelastung die Abwanderung einzudämmen, hatten bereits Morgan Stanley, Citigroup Inc. und JPMorgan Chase & Co. entschieden, mehr zu zahlen. Die Startgehälter für Junior Banker wurden hier auf 100.000 Dollar erhöht.

Das Thema wurde Anfang des Jahres zum Brennpunkt, nachdem im Investmentbanking von Goldman Sachs eine Gruppe von 13 Analysten im ersten Jahr von hundertstündigen Arbeitswochen und Abwanderungsgedanken berichtete. Ihre Präsentation zum Thema machte in den sozialen Medien die Runde.

Goldman-Chef David Solomon hatte erklärt, die Bank zahle leistungsorientiert und die Gesamtvergütung der Nachwuchsbanker werde die starke Performance der Bankengruppe widerspiegeln.

Überschrift des Artikels im Original:Goldman Sachs Bumps Junior Banker Pay, Aligning With Rivals

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.