Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    13.325,01
    +38,44 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.525,99
    +15,05 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.777,50
    -33,70 (-1,86%)
     
  • EUR/USD

    1,1937
    +0,0024 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    14.141,32
    -76,23 (-0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    330,12
    -40,39 (-10,90%)
     
  • Öl (Brent)

    45,20
    -0,51 (-1,12%)
     
  • MDAX

    29.278,73
    +132,62 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    3.107,83
    +22,35 (+0,72%)
     
  • SDAX

    13.805,80
    +106,92 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.339,11
    -23,82 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    5.603,40
    +36,61 (+0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Goldman holt Aktiva in Milliardenhöhe nach Frankfurt (Korrektur)

Viren Vaghela und Steven Arons
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Goldman Sachs Group Inc. verlagert Vermögenswerte im Volumen von bis zu 60 Milliarden Dollar von Großbritannien nach Deutschland. Der Schritt ist das jüngste Beispiel dafür, wie die Banken vor dem Brexit ihre Geschäfte in der Europäischen Union verstärken.

Die Wall-Street-Bank plane, bis Ende des Jahres zwischen 40 und 60 Milliarden Dollar an ihre deutsche Tochtergesellschaft zu übertragen, sagten mit der Angelegenheit vertrauten Personen, die aufgrund der vertraulichen Informationen anonym bleiben wollten.

Die Goldman Sachs Bank Europe SE mit Sitz in Frankfurt, die die Vermögenswerte übernehmen soll, kam ihrem Geschäftsbericht zufolge Ende letzten Jahres nur auf 3 Milliarden Euro (3,6 Milliarden Dollar). Goldman könne im Laufe der Zeit noch mehr Vermögenswerte verlagern, wenn das Geschäft in Kontinentaleuropa wachse, sagte eine der Personen.

Ein Sprecher von Goldman Sachs lehnte eine Stellungnahme ab.

Da bis zum Ablauf der Übergangsfrist für Großbritannien weniger als 40 Arbeitstage bleiben, beschleunigen internationale Banken die Pläne, ihre Europatöchter auf eine Zunahme der Kundenaktivität ab dem 1. Januar vorzubereiten. Selbst wenn der britische Premierminister Boris Johnson noch ein Handelsabkommen abschließen sollte, verlieren Finanzhäuser mit Londoner Zentralen ihre Passporting-Rechte.

JPMorgan Chase & Co. bringt derweil 230 Milliarden Dollar nach Frankfurt. Zusammen mit Goldman machen die beiden US-Banken fast zwei Drittel der grob 400 Milliarden Euro aus, die nach Angaben der Bundesbank von ausländischen Finanzinstituten bis zum Ende des Jahres nach Deutschland übertragen werden. Ihren Schätzungen zufolge werden sich die bestehenden Bilanzen nichtdeutscher Kreditgeber im Land fast verdreifachen.

Im September drückte Goldman bei dem Plan aufs Tempo, die Stellen von mehr als 100 Mitarbeitern aus London weg in europäische Städte zu verlegen, während JPMorgan 200 Arbeitnehmer um einen Umzug bat. Einem Bericht des Beratungsunternehmens EY vom vergangenen Monat zufolge haben in Großbritannien tätige Finanzdienstleister bereits rund 7.500 Mitarbeiter in die EU versetzt, seit Großbritannien für den Austritt aus dem Staatenverbund gestimmt hat.

Überschrift des Artikels im Original:Goldman Moving Up to $60 Billion of Assets to Germany on Brexit

(Fehlendes Wort im Namen der Frankfurter Tochtergesellschaft im 3. Absatz eingefügt)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.