Deutsche Märkte schließen in 35 Minuten
  • DAX

    15.534,59
    -34,14 (-0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.113,74
    -2,88 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    34.902,48
    +64,32 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.812,80
    -9,40 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1867
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    32.292,76
    -1.416,09 (-4,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,79
    -8,65 (-0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    70,33
    -0,93 (-1,31%)
     
  • MDAX

    35.311,09
    -73,15 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.726,37
    +8,43 (+0,23%)
     
  • SDAX

    16.490,79
    -59,13 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.097,20
    +15,48 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    6.717,33
    +41,43 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.625,24
    -55,83 (-0,38%)
     

Der globale IPO-Markt war noch nie heißer als derzeit

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Angesichts beispiellos hoher Aktienkurse drängen so viele Unternehmen an die Börse wie nie zuvor. Laut Bloomberg-Daten wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres fast 350 Milliarden Dollar (295 Milliarden Euro) über Börsengänge beschafft. Der bisherige Rekord aus dem zweiten Halbjahr 2020 lag bei 282 Milliarden Dollar.

Als der Ansturm auf die Börse im letzten Jahr begann, dominierte die Technologiebranche die Szene. In diesem Jahr wagen vermehrt auch Unternehmen aus dem Bereich erneuerbarer Energien und Online-Händler den Sprung aufs Handelsparkett.

Die Liste der Börsendebüttanten umfasst 2021 so unterschiedliche Firmen wie den schwedischen Hafermilchprodutzenten Oatly Gruppe AB und den Schuhhersteller Dr. Martens Plc. In den USA zeichnet sich mit dem IPO von Didi Global Inc. einer der größten Börsen-Deals des vergangenen Jahrzehnts ab. Der chinesische Uber-Konkurrent will Aktien über bis zu 4 Milliarden Dollar begeben, wobei die Unternehmenbewertung bei 67 Milliarden Dollar liegen könnte.

An den Märkten von New York bis Hongkong habe es in der ersten Jahreshälfte einen Boom gegeben, der sogar die Dotcom-Boom-Ära der späten 1990er Jahre in den Schatten stelle, sagte Aaron Arth, der im Finanzierungssegment der Goldman Sachs Group Inc. den Asien-Bereich ex-Japan leitet. Dazu trug auch die Geldflut bei, mit der die Notenbanken der Welt die Wirtschaft zur Corona-Überwindung stützten.

Den Investmentbanken der Welt beschert der IPO-Boom sprudelnde Einnahmen im Emissions- und Beratungsgeschäft. Die Plätze 1 und 2 gehen in diesem Jahr an Goldman und Citigroup Inc.

Mit der Flut an Börsengängen werden Anleger zunehmend wählerisch und es wird auch für wachstumsstarke Unternehmen schwieriger, hohe Bewertungen durchzusetzen. Die Aktie des Restaurant-Lieferdiensts Deliveroo Plc stürzte an ihrem ersten Handelstag in London um 26% ab. Für die Titel des Versicherungs-Startups Oscar Health Inc. ging es beim Debüt in in New York 40% abwärts.

Vergangenen Dienstag nahm der russische Bergbaukonzern Nord Gold Plc seine Börsenpläne zurück. Dabei verwies er auf Unsicherheiten beim Marktumfeld und Schwankungen beim Goldpreis. Im Mai hatte Genworth Financial Inc. die Notierung seiner Hypothekenversicherungssparte Enact Holdings Inc. verschoben. Am Freitag zog die an der Börse Hongkong gelistete Geely Automobile Holdings Ltd. den Antrag auf eine Notierung in Schanghai zurück.

Bei den Anlegern gibt es eine “gewisse Erschöpfung” und sie seien nun wählerischer, sagt Saadi Soudavar, Co-Chef des EMEA-Bereich Equity Capital Markets bei der Deutschen Bank AG. „Es ist immerhin ein Rekordjahr, so dass sie unter den zahlreichen Transaktionen, die auf sie zukommen, ihre Wahl treffen können.“

Bei der Notierung von Blankoscheck-Gesellschaften weist der Trend deutlich abwärts. Hatten Spacs im ersten Quartal an den durch IPOs beschafften Geldern noch einen Anteil von knapp der Hälfte, lag dieser im zweiten Quartal nur noch bei rund 13%. Ein Index, der die Börsenperformace von SPACs abbildet, ist gegenüber dem Hoch vom Februar um 23% gefallen. Die Bilanzierungspraktiken im Segment sind in den Fokus der US-Aufsicht gerückt, die Anleger diesbezüglich zur Vorsicht gemahnt hat.

Solange der Aktienmarkt steigt, ist es unwahrscheinlich, dass der Strom der Börsengänge versiegt. Die Gesamteinnahmen im Bereich sind in diesem Jahr auf bestem Weg, den Rekord von 420,1 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2007 in den Schatten zu stellen. Auch in den nächsten sechs bis 12 Monaten werde der Boom weitergehen, erwartet Rob Leach, Europa-Chef der Equity Capital Markets bei Jefferies Financial Group Inc.

In den USA plant die Trading-App Robinhood Markets Inc. einen IPO. In Frankreich will das Cloud-Storage-Unternehmen OVHCloud an die Börse gehen und in Schweden erwägt Volvo Cars einen IPO. An der Börse Abu Dhabi steht mit Al Yah Satellite Communications Co. der erste Börsengang seit 2017 an.

“Es besteht eine gewisse Unsicherheit darüber, wie lange die Party noch weitergeht, aber wir erwarten ein sehr geschäftiges drittes Quartal”, sagt Soudavar von der Deutschen Bank. Die Pipeline für die Zeit nach dem Sommer sei gut gefüllt.

Überschrift des Artikels im Original:The IPO Market Has Never Been Hotter Than It Is Right Now (1)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.