Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Minuten
  • DAX

    18.628,65
    +258,71 (+1,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.033,13
    +68,04 (+1,37%)
     
  • Dow Jones 30

    38.886,84
    +139,42 (+0,36%)
     
  • Gold

    2.343,20
    +16,60 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0104 (+0,97%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.330,79
    +2.545,22 (+4,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.444,31
    +49,27 (+3,53%)
     
  • Öl (Brent)

    78,03
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    26.760,33
    +303,00 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.460,46
    +31,86 (+0,93%)
     
  • SDAX

    15.038,76
    +199,64 (+1,35%)
     
  • Nikkei 225

    38.876,71
    -258,08 (-0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.215,26
    +67,45 (+0,83%)
     
  • CAC 40

    7.864,02
    +74,81 (+0,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.662,43
    +318,88 (+1,84%)
     

Gläubiger entscheiden über Zukunft von Galeria Karstadt Kaufhof

ESSEN (dpa-AFX) -Die Gläubiger des Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof stellen am Montag (10.00 Uhr) in Essen die Weichen für die Zukunft des ums Überleben kämpfenden Traditionsunternehmens. Wichtigster Punkt auf der Tagesordnung des Gläubigertreffens ist die Abstimmung über den von der Unternehmensführung ausgearbeiteten Insolvenzplan, der den Weg zu einer Gesundung des Warenhausriesen weisen soll.

Medienberichten zufolge verlangt die Unternehmensführung darin von Vermietern, Lieferanten und anderen Gläubigern, auf Forderungen in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro zu verzichten, um dem Konzern einen Neuanfang zu ermöglichen. Außerdem sollen im Zuge der Sanierung 47 der zuletzt noch 129 Warenhäuser geschlossen und tausende Arbeitsplätze abgebaut werden.

Trotz aller Härten gilt die Annahme des Insolvenzplans als wahrscheinlich. Denn so können die Gläubiger hoffen, zumindest noch einen kleinen Teil ihres Geldes zurückzuerhalten. Bei einer Ablehnung des Insolvenzplans droht dagegen nach Einschätzung von Insolvenzexperten das Aus für den Konzern und damit möglicherweise ein Totalverlust der Forderungen.

Galeria Karstadt Kaufhof hatte Ende vergangenen Jahres zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren Rettung in einem Schutzschirmverfahren gesucht. Als Gründe dafür nannte der Konzern die Folgen der Corona-Pandemie und des Ukrainekrieges.

Ein erstes Schutzschirmverfahren, das 2020 während des ersten Corona-Lockdowns eingeleitet worden war, hatte dem Unternehmen trotz der Schließung von rund 40 Filialen, dem Abbau von etwa 4000 Stellen und der Streichung von mehr als zwei Milliarden Euro an Schulden nur vorübergehende Entlastung gebracht.