Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    17.669,77
    +68,55 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.887,59
    +3,82 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.043,50
    +0,80 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.628,06
    +3.118,35 (+5,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,37
    -0,17 (-0,22%)
     
  • MDAX

    25.888,68
    +2,93 (+0,01%)
     
  • TecDAX

    3.397,48
    +8,17 (+0,24%)
     
  • SDAX

    13.799,93
    +31,22 (+0,23%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.638,66
    +13,68 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    7.958,12
    +3,73 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Es gibt einen Mittelweg zwischen Burnout und "Quiet quitting": Genügsamkeit

Viele Menschen sind unglücklich damit, wie viel Zeit und Energie sie für ihre Arbeit aufwenden müssen. Mehr Genügsamkeit könnte einigen aus dieser Situation helfen. - Copyright: Luis Alvarez/Getty Images
Viele Menschen sind unglücklich damit, wie viel Zeit und Energie sie für ihre Arbeit aufwenden müssen. Mehr Genügsamkeit könnte einigen aus dieser Situation helfen. - Copyright: Luis Alvarez/Getty Images

Was ist der angemessene – und nachhaltige – Umfang an Zeit und Energie, den ihr eurem Job widmen solltet? Elon Musk hat darauf eine Antwort. Es geht darum, "lange Stunden mit hoher Intensität" auf "extrem strenge" Weise zu arbeiten, zumindest laut E-Mails, die er an Twitter Angestellte gesendet hat. Die überzeugten

"Quiet quitters" haben eine andere Antwort: Sie tun nur das, was in ihrer Stellenbeschreibung steht, und gehen nicht darüber hinaus. Das könnte man natürlich als ausreichend ansehen. Eine solche Einstellung bedeutet aber auch, dass man nie herausgefordert wird im Arbeitsleben.

Die Frage danach, was ein angemessenes Arbeitspensum ist, bekommt angesichts der unsicheren Wirtschaftslage neue Brisanz. Außerdem entlassen einige der größten und profitabelsten Unternehmen der Welt, darunter Amazon, Goldman Sachs und Microsoft, vor allem in den USA gerade Zehntausende von Mitarbeitern. Viele von ihnen haben nach jahrelanger harter und loyaler Arbeit ihren Arbeitsplatz verloren.

"Das zeigt, dass die Arbeit nicht das Leben ist", schrieb Justin Moore in einem Linkedin-Post. Der US-Ingenieur wurde nach 16,5 Jahren bei Google entlassen. Er fügte hinzu, dass Arbeitgeber ihre Angestellten "zu 100 Prozent als austauschbar" ansehen.

Genügsamkeit als Selbstschutz für Arbeitnehmer

Es muss doch einen Mittelweg geben, bei dem man sich nicht bis zum Burnout anstrengen muss, aber trotzdem finanziell und anderweitig von seiner Arbeit profitieren kann – oder?

Laut Robert Kelley, Professor an der Tepper School of Business der Carnegie Mellon Universität, gibt es ein Wort für das, was viele von uns suchen: "Genügsamkeit". Der Begriff bedeutet wörtlich "die Art, mit wenig zufrieden zu sein". Aber nach drei Jahren Pandemie könnte er auch für die goldene Mitte zwischen den Erwartungen eures Arbeitgebers und euren persönlichen Ambitionen und Bedürfnissen, so wie Selbstschutz, stehen.

"In den vergangenen drei Jahren haben sich viele Leute gefragt: 'Was ist genug für mich?'", so Kelley zu Business Insider US. Und weiter, "Menschen wollen sich nicht auf Kosten ihres Lebens zu sehr auf ihre Jobs konzentrieren – sie wollen nicht nachts und an Wochenenden arbeiten oder die Zeit mit ihren Kindern, Hobbys oder der Kirche opfern. Sie wollen eine bewusste Entscheidung treffen."

Kein übereifriger Streber, aber auch kein Faulpelz

Der Professor Kelley hat den Begriff der "Genügsamkeit" zum ersten Mal im Zusammenhang mit den frühen europäischen Bauern auf der Insel Hawaii gehört. Laut ihm haben die Europäer samoanische Bauern angeheuert, um die Felder zu bestellen. Anstatt aber den ganzen Tag zu schuften, haben die samoanischen Bauern nur zwei oder drei Stunden gearbeitet. Die Europäer waren entsetzt und versuchten, sie zu mehr Arbeit zu bewegen.

Sie erklärten ihnen, dass sie mehr Geld verdienen könnten, wenn sie nur mehr Zeit auf den Feldern verbringen würden. Wie Kelley erklärt, entgegneten die samoanischen Bauern aber: "Ich habe genug. Warum mehr tun, als wir müssen, wenn wir schon das haben, was wir wollen?"

Viele Menschen sind unglücklich mit ihrer Arbeitssituation

Das Streben nach Genügsamkeit sei heute in allen Bereichen der Arbeitswelt anzutreffen, sagte Kelley zu Business Insider US. Und zwar von jungen Angestellten, die den täglichen Arbeitstrott ablehnen würden, bis hinauf in die Führungsetagen. Man denke nur an die vielen CEOs, die kürzlich zurückgetreten sind. Diese haben sich laut Kelley gefragt: "Wie viel Geld brauche ich noch? Wie viele Vorstandssitzungen muss ich noch besuchen?"

Im Zuge der Corona-Pandemie haben viele von uns ihre Erwartungen an die Arbeit neu ausgerichtet und versuchen nun, diese Wünsche in die Praxis umzusetzen. Viele wollen nicht schlapp machen oder gar "quiet quitten", aber es ist klar, dass die Bereitschaft gesunken ist, die Arbeit an die erste Stelle im Leben zu setzen.

"Nur sehr wenige Menschen tanken bei ihrer Arbeit neue Energie", sagte Kelley. "Deshalb versuchen die Menschen, bewusster damit umzugehen, wie viel Zeit und Energie sie für ihre Arbeit aufwenden, damit ihnen mehr Zeit für Freunde und Familie und für sich selbst bleibt."

Suche nach Genügsamkeit in unsicheren Zeiten

Seit 2021 haben die Arbeitnehmer angesichts der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt mehr Verhandlungsmacht bekommen. Doch jetzt gerade drohen Entlassungen, die wirtschaftlichen Aussichten sind düsterer geworden.

Hinzu kommt, dass einige Unternehmen von ihren Mitarbeitern verlangen, ins Büro zurückzukehren, wodurch die Flexibilität, die viele Menschen zu Beginn der Pandemie gewonnen haben, wieder dahin ist. Bob Iger etwa, der Vorstandsvorsitzende von Disney, teilte den Mitarbeitern mit, dass sie ab März an vier Tagen pro Woche ins Büro zurückkehren müssten.

Das Ergebnis ist: Es ist schwieriger geworden, der Arbeit weniger Bedeutung beizumessen, und Genügsamkeit ist immer schwerer zu erreichen. Vielleicht habt ihr kein Interesse daran, ein übereifriger Streber zu sein, aber die Folgen, wenn ihr nicht Vollgas gebt, sind zu groß. Gleichzeitig wollt ihr aber auch, dass eure Arbeit etwas bedeutet. Immerhin verbringt ihr – mindestens – acht Stunden am Tag damit.

Findet heraus, wie Genügsamkeit für euch aussieht

Kelley räumte ein, dass es Spannungen gebe, aber er sei zuversichtlich, dass die Menschen für sich und ihre Familien eine Lösung finden würden. Es würde an jedem Einzelnen liegen, seine Version von Genügsamkeit zu finden.

"Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren zugunsten der Arbeitnehmer verschoben. Und auch wenn die Verschiebung zurück Richtung der Arbeitgeber nicht annähernd so schnell vonstattengeht, wie Musk und Iger glauben, so vollziehen die Menschen in dieser Zeit doch eine stille Neuanpassung", sagte Kelley und fügte an, dass jeder versuche, herauszufinden, was langfristig machbar sei. In der Zwischenzeit solltet ihr vielleicht auf den Ingenieur Moore hören. Er scheint ein oder zwei Dinge über Genügsamkeit zu wissen. "Lebe das Leben, nicht die Arbeit", schreibt er etwa in seinem Linkedin-Post.

Dieser Artikel wurde von Alexis Haupt aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Dieser Artikel wurde am 31. Januar 2023 aktualisiert und erschien erstmalig am 30. Januar 2023.