Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    13.258,95
    +72,88 (+0,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.562,80
    +23,92 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,44 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.825,50
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0591
    +0,0004 (+0,0424%)
     
  • BTC-EUR

    19.897,17
    -505,59 (-2,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    460,02
    -1,78 (-0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    111,59
    +2,02 (+1,84%)
     
  • MDAX

    27.263,07
    +109,63 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    2.961,00
    +2,47 (+0,08%)
     
  • SDAX

    12.404,98
    +61,70 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,17 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.336,11
    +77,79 (+1,07%)
     
  • CAC 40

    6.112,01
    +64,70 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,05 (-0,72%)
     

Gibt es in der Ausbildung immer eine Probezeit?

Köln (dpa/tmn) - Arbeitsverhältnisse beginnen in der Regel mit einer Probezeit. Sechs Monate sind hier Standard. Aber was gilt eigentlich für Azubis?

Auch für Auszubildende gilt zu Beginn des Ausbildungsverhältnisses immer eine Probezeit, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln. Das ist im Berufsbildungsgesetz festgelegt (§20 BBiG).

Demnach beginnt das Berufsausbildungsverhältnis mit einer Probezeit, die mindestens einen Monat dauert, höchstens aber vier Monate betragen darf, so die Fachanwältin.

Während der Probezeit können beide Vertragsparteien, also sowohl der oder die Auszubildende als auch der Ausbildungsbetrieb, das Ausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhaltung einer Frist und ohne Begründung kündigen. Die Kündigung muss aber schriftlich vorliegen (§ 22 BBiG), wie der Verband DGB-Jugend auf seiner Webseite schreibt.

Zur Person: Nathalie Oberthür ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Vorsitzende des Ausschusses Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.