Blogs auf Yahoo Finanzen:

GfK sieht Verbraucher 2013 weiter in Kauflaune

Nürnberg (dapd). Die Deutschen bleiben 2013 nach Einschätzung des Nürnberger Marktforschers GfK in Kauflaune. Die Ausgaben der privaten Haushalte sollten 2013 um real 1,0 Prozent auf knapp 1,6 Billionen Euro wachsen, so dass der Privatkonsum eine zuverlässige und stabile Säule der Binnenkonjunktur bleibe, prognostizierte der GfK-Vorstandsvorsitzende Matthias Hartmann am Dienstag in Nürnberg. "Die Rahmenbedingungen für eine Stabilisierung des Privatkonsums sind gut", sagte er.

Für 2012 hatte die GfK ebenfalls ein Plus um 1,0 Prozent vorausgesagt, laut vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts waren es 0,8 Prozent. 2011 war der Privatkonsum um 1,5 Prozent gewachsen. Er macht damit stabil 58 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus.

Die Verunsicherung der Verbraucher, die sich zum Jahresende 2012 gezeigt habe, scheine überwunden, erklärte GfK-Forscher Rolf Bürkl. Die Konsumenten seien in positiver Stimmung ins neue Jahr gestartet, die Rezessionsangst sei gebannt, die Inflationsängste gingen zurück.

Zur Zuversicht der Verbraucher trägt laut Bürkl im wesentlichen der robuste Arbeitsmarkt bei. Er sorgt für Planungssicherheit und lässt die Menschen für das laufende Jahr an höhere Einkommen glauben. Zudem profitiert die Kaufbereitschaft von den historisch niedrigen Zinsen, die Kredite auch für Konsumgüter billig machten und gleichzeitig das Anlegen von Geld unattraktiv.

Die nach wie vor sehr niedrige Sparneigung wird darüber hinaus vom anhaltenden Misstrauen in die Finanzmärkte und die Zukunft des Euro verstärkt.

Angstkonsumenten statt Angstsparer

Entsprechend sei der Trend zu werthaltigen Anschaffungen ungebrochen, sagte Bürkl. Aus den früher als "Angstsparern" bezeichneten Deutschen seien zum Teil "Angstkonsumenten" geworden.

Hiervon konnte 2012 nach Angaben des GfK-Handelsexperten Wolfgang Adlwarth vor allem der Immobilienbereich profitieren. Die Zahl der fertiggestellten Wohnungsbauten stieg von 2011 auf 2012 um 17 Prozent und die Ausgaben für Renovierungen um sieben Prozent. Gleichzeitig gaben die Deutschen für Urlaubs- und Privatreisen um vier Prozent mehr aus.

Der Handel entwickelte sich dagegen durchwachsen: Der Umsatz im Lebensmittelhandel und den Drogeriemärkten legte 2012 nominal um 2,2 Prozent auf rund 160 Milliarden Euro zu, wobei Lebensmittelvollsortimenter mit einem Plus um 4,7 Prozent laut Adlwarth die Gewinner waren. Discounter steigerten ihren Umsatz um 2,4 Prozent. Dabei war das Wachstum vor allem durch höhere Preise - insbesondere durch den gesteigerten Fokus der Verbraucher auf bessere Qualität - erzielt worden. Die verkaufte Menge ging weiter zurück.

Für 2013 prognostizierte er in diesem Sektor ein Plus um 1,5 Prozent bei weiter sinkender Menge.

Im sogenannten Nonfood-Handel, der Elektroartikel, Textilien, Möbel und Heimwerkerbedarf umfasst, wurde 2012 ein Umsatzplus um ein Prozent auf rund 150 Milliarden Euro erzielt. Gewinner war hier der Online-Handel mit einer Wachstumsrate von 14 Prozent auf 23,6 Milliarden Euro - auf Kosten des stationären Geschäfts.

Für den gesamten Nonfood-Bereich erwartet die GfK für das laufende Jahr ein Wachstum um nur noch 0,7 Prozent.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück
    In USA angeklagter Dotcom bekommt Autos zurück

    Der in den USA angeklagte deutschstämmige Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll seine in Neuseeland beschlagnahmten Vermögenswerte zurückbekommen.

  • U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals
    U-Boot-Suche nach MH 370 klappt erstmals

    Die U-Boot-Suche nach dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug ist endlich richtig im Gange: Beim dritten Versuch klappte der Einsatz wie vorgesehen.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

  • Eiswaffel statt Geleebohne: Das Versionschaos bei Android
    Eiswaffel statt Geleebohne: Das Versionschaos bei Android

    Die größtmögliche Sicherheit und die neuesten Features bekommt nur, wer Tablet, Smartphone und Computer immer auf dem neuesten Stand hält. Android-Nutzer müssen auf Updates für ihr Betriebssystem aber oft lange warten - oder sogar ganz verzichten.

  • Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung dpa - So., 13. Apr 2014 13:23 MESZ
    Erdogan beschuldigt Twitter der Steuerhinterziehung

    Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat dem zeitweise gesperrten Kurzmitteilungsdienst Twitter nun Steuerhinterziehung vorgeworfen.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »