Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    18.447,17
    -26,12 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.959,94
    -3,26 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.356,00
    -8,10 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0813
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.470,46
    -251,70 (-0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.456,45
    +0,58 (+0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    78,91
    -0,32 (-0,40%)
     
  • MDAX

    26.604,23
    +15,08 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    3.352,11
    -10,29 (-0,31%)
     
  • SDAX

    14.923,67
    +37,75 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.181,60
    -1,47 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    7.943,84
    +8,81 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Geywitz stellt schärfere Dämmvorschriften im Wohnungsbau in Frage

BERLIN (dpa-AFX) -Bauministerin Klara Geywitz will Wohnungsbau billiger machen und stellt deshalb schärfere Dämmvorschriften in Frage. "Am Anfang ist das noch sehr sinnvoll, weil das, was ich dämme, spare ich ein, durch das, was ich dann an Nebenkosten nicht habe", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag in Berlin. "Aber spätestens ab EH55 haben sehr viele Fragezeichen, ob das Geld, was man zusätzlich in Dämmung steckt, in einem sinnvollen Verhältnis steht zur eingesparten Energie."

EH55 bedeutet, dass ein Haus einen Bedarf von nur 55 Prozent der Energie eines Vergleichs-Neubaus hat. Die Ampel will laut Koalitionsvertrag ab 2025 für Neubauten den noch schärferen Standard EH40. Geywitz sagte bei der Konferenz "80 Sekunden", die immer schärferen Dämmvorschriften hätten Bauen in Deutschland sehr teuer gemacht. Es sei "kein ehrliches System", weil der Kohlendioxidausstoß bei der Produktion der Dämmstoffe nicht berücksichtigt werde.

Zur Kostensenkung am Bau sieht Geywitz noch weitere Stellschrauben, darunter die begonnene Digitalisierung von Bauanträgen, die Änderung des Raumordnungsgesetzes, das Ausdünnen der DIN-Normen und das serielle Bauen. "Wir müssen komplett anders bauen", sagte Geywitz. Es brauche andere Materialien, man müsse mehr vorproduzieren und digitalisieren. Nur so erreiche man ein "Kostenniveau, was frei finanzierbar auch vermietbar ist".

Lange seien Kostensteigerungen wegen der sehr niedrigen Zinsen nicht so stark ins Gewicht gefallen. Jetzt hingegen gelte: "Die Situation, die wir jetzt haben, ist im Prinzip keine schöne: Wir stehen nackig da." Der Staat könne es sich nicht mehr leisten, "die Baukostensteigerung einfach wegzusubventionieren".