Suchen Sie eine neue Position?

Gewinnwarnung bei E.on

Düsseldorf (dapd). Deutschlands größter Energieversorger E.on hat überraschend seine Ergebnisprognose für das kommende Jahr zurückgezogen. Das angestrebte Ziel eines nachhaltigen Gewinns von 3,2 bis 3,7 Milliarden Euro erscheine 2013 angesichts der erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und der strukturellen Veränderungen im Energiesektor nicht mehr erreichbar. Der Düsseldorfer Energiekonzern stehe "im Stromerzeugungsgeschäft vor immensen Belastungen", sagte Konzernchef Johannes Teyssen am Dienstag.

Dabei liefen die Geschäfte in den ersten neun Monaten dieses Jahres gut. Der Umsatz stieg laut Quartalsbericht um 21 Prozent auf 93,6 Milliarden Euro. Der nachhaltige Konzernüberschuss erhöhte sich sogar um 155 Prozent auf gut vier Milliarden Euro. Wesentliche Gründe dafür waren deutliche Verbesserungen im Gashandelsgeschäft nach der Neuverhandlung der langfristigen Lieferverträge, der Wegfall einmaliger Belastungen aus der Energiewende und die Inbetriebnahme von drei neuen Gaskraftwerksblöcken in Russland.

Doch fällt der Blick in der Zukunft bei dem Düsseldorfer Unternehmen zunehmend düster aus. Der Konzern leidet offenbar stärker als erwartet unter der anhaltenden Konjunkturkrise in weiten Teilen Europas. Außerdem machen ihm die strukturellen Veränderungen im Energiesektor zu schaffen.

Viele konventionelle Kraftwerke machen Verlust

Das schnell wachsende Angebot an Solarenergie führe dazu, dass inzwischen "gerade die sauberen und flexiblen Gaskraftwerke derzeit kaum rentabel zu betreiben" seien, beklagte Teyssen in einem Brief an die Aktionäre. Der Konzern prüfe deshalb auch die Schließung von Standorten. Bei Anlagen, die für die Stabilität der Stromversorgung wichtig seien, suche das Unternehmen mit Netzbetreibern und Behörden nach Lösungen.

Die Gewinnwarnung für 2013 kam überraschend. Denn noch bei der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen im August vermittelte der Konzern den Eindruck, es gehe bei ihm nach der Energiewende wieder aufwärts. Teyssen sagte damals: "Wir haben die Talsohle durchschritten."

Eine schnelle Besserung erwartet der Konzern offenbar nicht. Das Unternehmen überprüfe auch die bisherigen Aussagen für das Jahr 2015, teilte der Konzern mit. Bislang hatte E.on bis 2015 eine deutliche Steigerung des Gewinns je Aktie in Aussicht gestellt.

Nur ein kleiner Trost kann es für die E.on-Aktionäre da sein, dass der Konzern seine Prognose für das laufende Jahr bestätigte. E.on erwartet demnach weiterhin für das Jahr 2012 ein Ergebnis in einer Bandbreite von 10,4 bis 11,0 Milliarden Euro sowie einen nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 4,1 und 4,5 Milliarden Euro. Auch strebt E.on weiterhin an, für das Jahr 2012 eine Dividende von 1,10 Euro pro Aktie zu zahlen.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Facebook-Falle: Falsche Ikea-Gutscheine im Umlauf Yahoo Finanzen - Mi., 25. Feb 2015 13:57 MEZ

    Nachdem schon 2014 vor unzähligen Fake-Coupons von Unternehmen wie Zara oder H&M gewarnt wurde, ist nun auch das schwedische Möbelkaufhaus Ikea Opfer einer großen Fälschungsaktion geworden.

  • Warum man in der U-Bahn niemals schimpfen sollte Yahoo Finanzen - Fr., 20. Feb 2015 12:07 MEZ

    Ein U-Bahn-Fahrgast pöbelt im morgendlichen Berufsverkehr einen Mann an. Nur wenige Stunden später sitzt er ihm beim Bewerbungsgespräch gegenüber.

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - vor 19 Stunden

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Gewinne aus Glücksspielen sind nicht immer steuerfrei
    Gewinne aus Glücksspielen sind nicht immer steuerfrei

    Jede Woche hoffen tausende Glücksspieler auf sechs Richtige im Lotto. Wer den Jackpot dann wirklich knackt, stellt sich vielleicht nach der ersten Euphorie die Frage: Muss ich die Gewinne eigentlich versteuern? ...

  • 15-jährige Unternehmerin verdient halbe Million Dollar im Jahr Yahoo Finanzen - Mo., 23. Feb 2015 12:58 MEZ

    Für ihr lukratives Unternehmen musste Noa Mintz zuletzt sogar einen CEO einstellen. Denn auch wenn die Inhaberin einer Kinderbetreuungsagentur mit ihrem Job gut verdient, muss sie trotzdem noch die High-School-Bank drücken.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »