Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,0433%)
     
  • BTC-EUR

    47.812,90
    +780,66 (+1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Gewinnrückgang bei US-Apothekenkette Walgreens - Prognose bestätigt

DEERFIELD (dpa-AFX) -Die US-Apothekenkette Walgreens US9314271084 Boots Alliance hat im zweiten Geschäftsquartal (per Ende Februar) unter anderem wegen hoher Rechts- und Umbaukosten weniger verdient. Der Nettogewinn sank im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Fünftel auf 703 Millionen US-Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag in Deerfield mitteilte.

Dabei belasteten nochmals Kosten für die Einigung im Rechtsstreit mit den US-Behörden im Skandal um den Missbrauch von Opioiden, Restrukturierungskosten sowie die nachlassende Nachfrage nach Corona-Tests und -impfungen. Teilweise ausgeglichen wurde dies durch einen Gewinn aus dem Verkauf von Anteilen an dem Arzneimittelgroßhändler Amerisourcebergen.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie erreichte 1,16 Dollar, ein Rückgang von mehr als einem Viertel. Dies lag jedoch über den Erwartungen der Analysten. Der Umsatz legte hingegen um etwas mehr als drei Prozent auf knapp 35 Milliarden Dollar zu. Auch hier schnitt Walgreens Boots Alliance besser ab als gedacht. Die im Dow Jones US2605661048 notierte Aktie legte zu Handelsbeginn knapp zwei Prozent zu.

Für das zweite Halbjahr geht das Unternehmen von einem robusten Ergebniswachstum aus, die rückläufige Nachfrage nach Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie dürfte durch ein starkes Wachstum im Kerngeschäft mehr als ausgeglichen werden. Die Ergebnisprognose eines bereinigten Gewinns von 4,45 bis 4,65 Dollar je Aktie bestätigte das Unternehmen.