Deutsche Märkte geschlossen

Gewinner und Verlierer des Börsenjahres 2022

Netflix-Aktie Chance nach Absturz Börsencrash Börsenkrise Börsenkorrektur Aktien
Netflix-Aktie Chance nach Absturz Börsencrash Börsenkrise Börsenkorrektur Aktien

Das Börsenjahr 2022 ist Geschichte. Es war in den großen Indizes wie dem MSCI World oder dem S&P 500 das schlechteste Jahr seit 2008. Nun blicke ich voller Optimismus auf das Jahr 2023. Doch lass uns erst noch einmal zurückschauen auf die Gewinner und Verlierer des von Krisen geprägten Jahres 2022.

Sektoren

Wir beginnen mit einem Blick auf die Kursentwicklung der elf Sektoren in 2022 (Quelle: Fidelity). Lediglich ein Sektor konnte das Jahr mit einem Plus beenden: Der Energiesektor stand zum Jahresende satte 58 % höher als zum Jahresbeginn. Hauptgrund für diese starke Entwicklung dürften zum einen (zwischenzeitlich) stark gestiegene Preise für Öl, Gas und Co. sein, sowie eine vormals sehr niedrige Bewertung dieser in den letzten Jahre unbeliebten, aber lebensnotwendigen Branche.

In Zeiten hoher Inflation und steigender Leizinsen schlossen wenig zyklische Sektoren wie Versorger (-1 %), Basiskonsumgüter (-3 %) und Gesundheit (-4 %) ebenfalls deutlich besser ab als der breite S&P 500 (-19 %).

Am härtesten erwischt hat es die Branchen, die in den Vorjahren zu den Gewinnern zählten: Kommunikation (-41 %), zyklischer Konsum (-38 %) und IT (-30 %). Historisch gesehen hohe Bewertungen in Kombination mit einer Verlangsamung des Wachstums ließen die Kurse der großen Tech-Konzerne und besonders der ehemaligen Corona-Highflyer purzeln.

Länder

Viele Länder mit guter Kursentwicklung in 2022 sind von einer starken Energieindustrie geprägt. Der MSCI Brasilien stieg zum Beispiel um 29 %, der MSCI Kuwait um 5 % und der MSCI Thailand um 2 %. Noch besser schnitt jedoch der MSCI Türkei ab. Dieser stieg nach einem Absturz in den Vorjahren im Jahr 2022 um unglaubliche 89 %. Die extrem hohe Inflation von zuletzt 84 % kann einem als ausländischer Anleger hier jedoch schnell einen Strich durch die Rechnung machen.

Trotz des Ukraine-Krieges und der Energiekrise in Europa schnitten DAX (-12 %) und Euro Stoxx 50 (-11 %) besser ab als der S&P 500 (-19 %) in den USA. Ein Grund dafür könnte der hohe Anteil von Technologieunternehmen sowie die stärker gestiegenen Zinsen in den USA sein. Bedingt durch gestiegene politische Risiken verlor der MSCI China (-22 %) noch stärker.

Aktien

Die besten und schlechtesten Aktien des Jahres 2022 sind für mich am interessantesten. Schließlich investiere ich fast ausschließlich in Einzelaktien. Starten wir mit dem DAX. Am schlechtesten entwickelten sich Vonovia (-55 %), Zalando (-54 %) und Adidas (-50 %). Top-Performer waren Beiersdorf (+19 %), Münchener Rück (+17 %) und RWE (+16 %). Stark gestiegene Zinsen sowie ein Abbau hoher Bewertungen sorgten für Kursrückgänge, wenig konjunktursensitive Unternehmen profitierten.

Die Gewinner im S&P 500 kommen alle aus dem Energiesektor: Occidental Petroleum (+118 %), Constellation Energy (+108 %) und Hess Corporation (+92 %). Die drei Aktien mit der schlechtesten Performance waren Generac Holdings (- 72 %), Match Group (-69 %) und Align Technology (-68 %). Bei allen dreien stieg der Kurs im Zuge der Coronakrise stark an und fiel nun nach einem Abebben von Sondereffekten wieder deutlich. Ich bin gespannt, was das Jahr 2023 uns bringen wird.

Mehr Lesen

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Adidas und Match Group. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Align Technology, Constellation Brands, Match Group und Zalando Se.

Motley Fool Deutschland 2023