Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.111,32
    -165,77 (-1,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Gewinneinbruch bei Wüstenrot & Württembergische

LUDWIGSBURG (dpa-AFX) -Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (Wüstenrot & Württembergische DE0008051004) hinkt beim Gewinn den Werten des Vorjahres hinterher. Der Überschuss betrug in den ersten neun Monaten des Jahres 160,2 Millionen Euro und damit rund 77 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Freitag in Ludwigsburg mitteilte. Den Angaben zufolge belasteten die Zinswende und der Ukraine-Krieg das Ergebnis.

Dennoch hält das Unternehmen an dem Ziel von rund 250 Millionen Euro beim Konzernüberschuss fest. W&W verwies aber auf hohe Unsicherheiten an den Kapital- und Finanzmärkten sowie auf Risiken durch den einsetzenden konjunkturellen Abschwung in Deutschland.

Der Finanzkonzern erzielte 2021 einen Gewinn von 352,2 Millionen Euro und damit ein im Vergleich zu den Vorjahren herausragend gutes Ergebnis. In den Jahren 2016 bis 2020 lagen die Überschüsse zwischen 210 Millionen und rund 260 Millionen Euro.