Suchen Sie eine neue Position?

Gewinn der RTL Group bricht ein

Luxemburg (dapd). Schwache Werbemärkte in weiten Teilen Europas und Wertberichtigungen im spanischen TV-Geschäft haben 2012 zu einem Gewinneinbruch bei Europas größtem TV-Konzern RTL Group geführt. Unter dem Strich sank das Ergebnis um 13,2 Prozent auf 690 Millionen Euro, wie das zum Bertelsmann-Konzern gehörende Unternehmen am Montag in Luxemburg mittelte. Der Umsatz des TV-Konzerns stieg dagegen um vier Prozent auf knapp sechs Milliarden Euro.

Gut liefen die Geschäfte für die RTL Group vor allem in Deutschland. Obwohl die Olympischen Spiele und die Fußball-Weltmeisterschaft den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Rückenwind gaben, konnte der Konzern die Umsätze der Senderfamilie dank seiner Erfolgsformate wie "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus", "Deutschland sucht den Superstar" oder der Formel 1 um 3,7 Prozent steigern. Der Gewinn erhöhte sich sogar um fast zehn Prozent. Deutschlands bleibt damit der wichtigste Markt für den Sender.

Allerdings konnten die guten Geschäfte in der Bundesrepublik die Einbußen in anderen Regionen nicht ausgleichen. Vor allem in Frankreich, den Niederlanden und in Südeuropa litt der Konzern unter den schwachen Werbemärkten. In Spanien musst das Unternehmen Wertberichtigungen in Höhe von 72 Millionen Euro beim Sender Grupo Antena 3 vornehmen.

Durchwachsen liefen die Geschäfte bei der Produktionstochter FremantleMedia. Die Produktionssparte glänzte zwar mit einem Umsatzzuwachs von fast 20 Prozent. Der Gewinn fiel jedoch um 1,9 Prozent niedriger aus als im Vorjahr.

Trotz der nicht mehr so üppig wie früher fließenden Gewinne will der Konzern 1,6 Milliarden Euro als Dividende ausschütten - mehr als die Hälfte in Form einer Sonderdividende. Davon profitiert vor allem der Mutterkonzern Bertelsmann.

Die RTL-Chefs Anke Schäferkordt und Guillaume de Posch betonten, das Jahr 2012 habe gezeigt, dass die RTL Group auch in einem sehr anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld erfolgreich operieren könne. Dennoch blieben die ökonomischen Bedingungen 2013 herausfordernd.

dapd