Deutsche Märkte schließen in 25 Minuten
  • DAX

    13.847,59
    -0,76 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.603,30
    +0,63 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    30.946,19
    +131,93 (+0,43%)
     
  • Gold

    1.838,60
    +8,70 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,2130
    +0,0047 (+0,3882%)
     
  • BTC-EUR

    30.787,29
    +614,30 (+2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    739,52
    +24,32 (+3,40%)
     
  • Öl (Brent)

    53,03
    +0,67 (+1,28%)
     
  • MDAX

    31.326,02
    +119,54 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.316,64
    +45,20 (+1,38%)
     
  • SDAX

    15.324,63
    +171,37 (+1,13%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.726,07
    +5,42 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    5.609,94
    -7,33 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.109,71
    +111,21 (+0,86%)
     

Gewerkschaften fordern bei Lockdown-Verlängerung mehr Hilfen

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Mit Blick auf die wahrscheinliche Verlängerung der Corona-Maßnahmen bis Ende Januar fordern Gewerkschaften zusätzliche Hilfen für Arbeitnehmer. Hunderttausende Beschäftigte im Einzelhandel und die Unternehmen der Branche dürften mit den Folgen einer Fortführung der Schließungen nicht alleingelassen werden, warnte Verdi-Chef Frank Werneke am Montag im "Handelsblatt".

Der Chef der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Guido Zeitler, forderte eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes für Beschäftigte des Gastgewerbes, für den Fall dass die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Dienstag wie erwartet eine Verlängerung der Maßnahmen beschließen sollten. "Ihre Löhne sind ohnehin oft viel zu niedrig", sagte Zeitler im "Handelsblatt" über die Angestellten in der Branche. "Das noch geringere Kurzarbeitergeld reicht also hinten und vorne nicht."