Suchen Sie eine neue Position?

Gewerkschaften machen im öffentlichen Dienst weiter Druck

Berlin (dapd). Nach Warnstreiks in der vergangenen Woche sind am Dienstag erneut Tausende Angestellte im öffentlichen Dienst der Länder für mehr Geld in den Ausstand getreten. Insgesamt hätten sich fast 6.000 Bedienstete in mehreren Bundesländern an dem Arbeitskampf beteiligt, teilte die Bildungsgewerkschaft GEW am Dienstag mit - alleine in Hamburg etwa 3.000.

Gemeinsam mit ver.di und der Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert die GEW für die 800.000 Beschäftigten unter anderem ein Lohnplus von 6,5 Prozent, eine Übernahmegarantie für Auszubildende und die tarifliche Eingruppierung von angestellten Lehrkräften. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat bisher kein Angebot vorgelegt.

Die zweite Runde der Gespräche war zuletzt ergebnislos vertagt worden. Nun scheint allerdings Bewegung in den Tarifstreit zu kommen: So wurde die zunächst auf den 7. und 8. März angesetzte dritte Verhandlungsrunde in Potsdam bereits auf den 9. März ausgedehnt, wie der Hamburger Landesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (dbb), Rudolf Klüver, sagte.

Besonders erzürnt sind die Gewerkschaften darüber, dass trotz zweier Treffen noch kein Angebot der Länder vorliegt. "Mit dem Warnstreik setzen wir ein Zeichen, uns ernst zu nehmen. Denn sonst ziehen wir die Daumenschrauben an", kündigte Gerhard Kirsch von der GdP in Hamburg an. Es sei unverschämt, dass die Arbeitgeber noch kein Angebot gemacht haben, sagte auch Klüver.

Ähnlich hatte sich vergangene Woche bereits ver.di-Chef Frank Bsirkse auf einer Kundgebung in Saarbrücken geäußert. Werde Anfang März von der TdL "kein tragfähiges Angebot vorgelegt, werden wir nachlegen," hatte er gedroht.

Um eine Offerte zu erzwingen, versammelten sich in Hamburg nach Gewerkschaftsangaben 3.000 Beschäftigte zu einer Kundgebung. Zudem legten demnach 1.400 Lehrer in Nordrhein-Westfalen die Arbeit nieder, 800 nahmen in Neubrandenburg an einer Abschlusskundgebung teil. In Sachsen-Anhalt demonstrierten rund 700 Streikende in verschiedenen Städten.

Am Mittwoch sollten sich nach ver.di-Angaben erstmals auch Landesbedienstete in Thüringen am Arbeitskampf beteiligen. Zudem sind Warnstreiks in Bremen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt geplant.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?
    Erste Absturz-Opfer geborgen dpa - Mi., 25. Mär 2015 22:50 MEZ
    War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?

    les-Alpes (dpa) - Langsam kommen die Bergungskräfte an der Absturzstelle des Germanwings-Flugzeugs voran. Doch die Suche nach Informationen zur Katastrophe und ihren Opfern ist schwierig.

  • Montabaur unter Schock: «Weigere mich, das zu glauben»
    Montabaur unter Schock: «Weigere mich, das zu glauben»

    pfälzischen Montabaur, über das am Donnerstag das Unfassbare hereinbricht.

  • Rund 48 Stunden nach dem Absturz des deutschen Germanwings-Airbus in den französischen Alpen scheint das Unglaubliche festzustehen: Eine absichtliche Tat des Co-Piloten riss nach Erkenntnisse der Blackbox-Auswertung 150 Menschen in den Tod.

  • Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind
    Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind

    Nach den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 sind in Flugzeugen die Cockpittüren besonders gesichert worden, um unerlaubtes Eindringen zu verhindern.

  • Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen
    Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen

    Fliegen wird immer sicherer - auch dank laufend verbesserter Technik. Die weltgrößten Flugzeugbauer Boeing und Airbus feilen beständig an den Feinheiten ihrer Modelle: Immer zuverlässiger sollen sie werden - und die Statistik gibt ihnen Recht.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »