Deutsche Märkte schließen in 27 Minuten
  • DAX

    15.550,29
    -18,44 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.117,76
    +1,14 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.901,74
    +63,58 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.813,90
    -8,30 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0011 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    32.271,48
    -1.378,93 (-4,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,77
    -8,67 (-0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    70,08
    -1,18 (-1,66%)
     
  • MDAX

    35.307,79
    -76,45 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    3.724,41
    +6,47 (+0,17%)
     
  • SDAX

    16.493,96
    -55,96 (-0,34%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.106,46
    +24,74 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.723,80
    +47,90 (+0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.633,88
    -47,18 (-0,32%)
     

Gewerkschaft Verdi fordert Milliardeninvestitionen in Nahverkehr

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Gewerkschaft Verdi hält Milliardeninvestitionen in den öffentlichen Nahverkehr für nötig. Bundesvorständin Christine Behle sagte der Deutschen Presse-Agentur, es gebe einen gewaltigen Sanierungsstau, vieles sei marode. Um diesen Instandhaltungsstau abzubauen, sei eine Summe von zehn Milliarden Euro notwendig.

Der Bund müsse seine Mittel für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) deutlich erhöhen. Auch die Länder hatten vom Bund schon vom kommenden Jahr an deutlich mehr Geld für den Ausbau des ÖPNV gefordert.

Behle sprach sich außerdem für eine andere Verkehrspolitik aus. "Wir brauchen eine integrierte Verkehrspolitik. Bisher gibt es ein totales Stückwerk. Alles wird nebeneinander geplant." Vor allem auf dem Land brauche es aber eine viel bessere und vernetzte Verkehrsanbindung. "Viele Pendler können derzeit gar nicht umsteigen auf Busse und Bahnen."

Dass Menschen vom Auto auf Busse und Bahnen umsteigen, spielt eine wichtige Rolle in der Strategie der Politik für mehr Klimaschutz im Verkehr. Behle warnte aber vor einer sozialen Spaltung. "Klimaschutz müssen sich alle leisten können." Der soziale Ausgleich bei den Bemühungen für mehr Klimaschutz komme derzeit viel zu kurz. Eine Möglichkeit wäre es, den Mindestlohn zu erhöhen. Statt der Pendlerpauschale solle es ein "Mobilitätsgeld" geben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.