Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 26 Minute
  • DAX

    18.084,26
    -47,71 (-0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.893,35
    -22,12 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,90
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.343,50
    -3,40 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0747
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.535,63
    +242,19 (+0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,75
    +48,00 (+3,59%)
     
  • Öl (Brent)

    81,54
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    25.470,84
    -119,09 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.272,90
    -64,30 (-1,93%)
     
  • SDAX

    14.433,89
    -104,88 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.208,82
    +17,53 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    7.580,67
    -48,13 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Gewerkschaft UAW startet Streik bei großen US-Autobauern

DETROIT (dpa-AFX) -In einem bisher einmaligen Schritt werden Werke der drei großen US-Autobauer General Motors US37045V1008, Ford US3453708600 und Stellantis NL00150001Q9 gleichzeitig von der einflussreichen Gewerkschaft UAW bestreikt. Die Arbeitsniederlegungen begannen in der Nacht zum Freitag, nachdem die Frist für Tarifverhandlungen auslief. Ein längerer flächendeckender Streik in der Autobranche könnte die US-Wirtschaft deutlich belasten.

Die UAW mit rund 150 000 Mitgliedern fordert in den Verhandlungen eine Erhöhung der Einkommen um 36 Prozent über vier Jahre verteilt. Die Autobauer waren zu Zuwächsen von bis zu 20 Prozent über eine Laufzeit von viereinhalb Jahren bereit. Der neue UAW-Vorsitzende Shawn Fain betonte jedoch, die Angebote seien unzureichend angesichts der hohen Inflation und der guten Gewinnlage der Unternehmen.

Der Streik begann in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) im GM-Werk in Missouri, einem Stellantis-Werk in Ohio und einer Ford-Fabrik in Michigan. Von den Arbeitsniederlegungen sind mehrere populäre Modelle wie der Jeep Wrangler betroffen. Der Arbeitskampf bringt auch Präsident Joe Biden in die Zwickmühle: Er gibt sich traditionell als sehr gewerkschaftsfreundlich, ein Rückschlag für die US-Wirtschaft könnte aber seine Hoffnungen auf eine Wiederwahl in gut einem Jahr schmälern.