Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    15.447,44
    -12,31 (-0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.035,62
    +2,63 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.778,30
    -1,90 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,2042
    +0,0062 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    47.046,05
    +2.146,60 (+4,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.282,84
    -108,87 (-7,82%)
     
  • Öl (Brent)

    63,21
    +0,08 (+0,13%)
     
  • MDAX

    33.235,52
    -27,69 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.513,88
    -11,74 (-0,33%)
     
  • SDAX

    15.998,22
    -107,60 (-0,67%)
     
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.020,25
    +0,72 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    6.312,87
    +25,80 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Gewerkschaft ruft zu drei Wochen Streik am Flughafen Heathrow auf

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Aus Protest gegen Gehaltskürzungen sind Tausende Mitarbeiter am Flughafen London-Heathrow zu insgesamt drei Wochen Streik aufgerufen. Dazu zählen unter anderem Beschäftigte des Sicherheitspersonals und der Feuerwehr, wie die Gewerkschaft Unite am Mittwoch mitteilte. Vom 2. bis 23. April soll es insgesamt Dutzende Ausstände in verschiedenen Sparten am größten britischen Airport geben. Es werde kein Tag ohne einen Streik vergehen, betonte die Gewerkschaft und kündigte nachhaltige Störungen des Betriebs an.

Die Gewerkschaft wirft dem Flughafen vor, die schlechte Lage der Luftfahrtbranche auszunutzen und mit Verweis auf die Corona-Pandemie dauerhafte Lohnkürzungen von bis zu 25 Prozent durchsetzen zu wollen.

Der Einbruch des Luftverkehrs hat Heathrow 2020 einen Milliardenverlust eingebrockt. Das Passagieraufkommen fiel auf den niedrigsten Stand seit den 1970er Jahren. Flughafenchef John Holland-Kaye hatte allerdings zuletzt betont, Heathrow verfüge über Barmittel in Höhe von 3,9 Milliarden Pfund, damit könne der Airport nach der aktuellen Prognose bis 2023 auskommen. Mit Verweis auf diese Aussagen betonte die Gewerkschaft nun, Geld sei offenbar vorhanden und dauerhafte Gehaltskürzungen nicht notwendig.

Wegen der Corona-Pandemie gelten in Großbritannien scharfe Ausgangsbeschränkungen. Für die Ausreise muss eine Begründung vorgelegt werden.