Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden
  • DAX

    18.078,83
    +76,81 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.873,91
    +34,77 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.335,30
    -13,80 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0712
    +0,0003 (+0,0321%)
     
  • BTC-EUR

    61.784,37
    -118,50 (-0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.387,53
    -0,63 (-0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    78,69
    +0,24 (+0,31%)
     
  • MDAX

    25.656,08
    -63,35 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.367,42
    +14,16 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.436,78
    +69,72 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.158,02
    +11,16 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    7.534,05
    +30,78 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Gewerkschaft der Polizei will mehr Personal für Verkehrsüberwachung

BERLIN (dpa-AFX) -Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert mehr Polizisten auf den Straßen, um noch mehr Verkehrssünder zu stoppen. "Je intensiver die Kontrollen, je geringer das Dunkelfeld", teilte die Gewerkschaft der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. Für eine Aufstockung des Personals brauche es mehr Geld in den Haushalten - das sei Aufgabe der Politik.

In Deutschland sind im vergangenen Jahr dem Kraftfahrtbundesamt zufolge 4 137 831 Verkehrsverstöße bekannt geworden - in 126 730 Fällen besaßen die Fahrer und Fahrerinnen keine Fahrerlaubnis oder waren zuvor mit einem Fahrverbot belegt worden. Das seien drei Prozent aller Verstöße. Im Jahr 2021 gab es demnach 143 982 solcher Fälle und 2019 im Jahr 138 360 Fälle.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) geht nach eigenen Angaben von einem großen Dunkelfeld aus, weil die Polizei-Überwachung der Straßen und Plätze nur punktuell greife.

Der DPolG zufolge gibt es zwei unterschiedliche Arten von auffälligen Fahrern: Einerseits die Menschen, die nie einen Führerschein gemacht haben, sich trotzdem hinter das Steuer setzen und durch eine unsichere Fahrweise auffallen. Andererseits die Menschen, die die Fahrerlaubnis verloren haben, sehr sicher fahren, aber aggressiv oder unter Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln unterwegs sind.