Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    13.573,93
    -88,77 (-0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.725,39
    -29,21 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.790,50
    -0,70 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0179
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.326,63
    +550,42 (+2,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    551,57
    +16,35 (+3,05%)
     
  • Öl (Brent)

    89,79
    +0,78 (+0,88%)
     
  • MDAX

    27.772,58
    -389,62 (-1,38%)
     
  • TecDAX

    3.145,15
    -53,84 (-1,68%)
     
  • SDAX

    12.966,92
    -198,08 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.439,74
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.472,35
    -41,04 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Gewerkschaft fordert Rücksicht der Lieferdienste auf Fahrer

BERLIN (dpa-AFX) - Die hohen Temperaturen machen auch den Fahrerinnen und Fahrern von Restaurant-Lieferdiensten zu schaffen - die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert hier besondere Rücksichtnahme der Unternehmen. "Für Arbeit unter freiem Himmel gibt es aber wenig gesetzliche Regelungen", teilte NGG-Sprecherin Karin Vladimirov auf Anfrage mit. Einen Rechtsanspruch auf Extrapausen etwa gebe es nicht, "aber das wäre das Mindeste". Arbeitgeber sollten deshalb von sich aus zusätzliche Pausen möglich machen und sich darum kümmern, dass die sogenannten Rider ausreichend Getränke angeboten bekämen.

Fahrerinnen und Fahrern empfiehlt die Gewerkschaft, sich beim Arbeitgeber zu melden und die Situation zu schildern, wenn sie am Ende ihrer Kräfte seien. "Wir erwarten, dass bei zu hohen Temperaturen dann keine Lieferdienste mehr angeboten werden."

Lieferando <NL0012015705>, Marktführer bei den Restaurant-Lieferdiensten in Deutschland, teilte auf Anfrage mit, die Fahrer seien bereits vor mehreren Tagen auf die Prognosen des Deutschen Wetterdienstes zur Sommerhitze hingewiesen worden. Sie hätten auch entsprechende Verhaltensempfehlungen bekommen, sagte ein Sprecher in Berlin. Dazu gehöre, mehr zu trinken, Sonnencreme zu nutzen, die von Lieferando zur Verfügung gestellt werde und vor allem mehr Pausen zu machen.

Generell verteile der Lieferdienst die Aufträge an heißen Sommertagen breiter auf die Fahrer. Die meisten von ihnen seien ohnehin vor allem abends im Einsatz, weil die Nachfrage dann größer sei. Aber es gebe natürlich auch solche, die tagsüber unterwegs seien. Wer Bedenken wegen seiner Gesundheit habe, könne sich an die Fahrerkoordinatoren wenden.

Die Hitze betrifft auch Paketzusteller der Deutschen Post. Das Unternehmen hatte am Dienstag angekündigt, für die ausliefernden Mitarbeiter in Berlin an den besonders heißen Tagen einen Eiswagen zu bestellen. Zudem sollen die Zusteller regelmäßige kleinere Trinkpausen im Schatten machen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.