Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    12.341,85
    +57,66 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.368,80
    +20,20 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.653,40
    -2,20 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    0,9686
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    19.851,50
    +7,31 (+0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,24
    -4,29 (-0,97%)
     
  • Öl (Brent)

    78,45
    -0,29 (-0,37%)
     
  • MDAX

    22.755,37
    +213,79 (+0,95%)
     
  • TecDAX

    2.686,70
    +30,42 (+1,15%)
     
  • SDAX

    10.590,33
    +82,37 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.023,95
    +5,35 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    5.807,96
    +24,55 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Gewerkschaft: Bahnbeschäftigte froh über Ende des 9-Euro-Tickets

AUGSBURG (dpa-AFX) - Die meisten Bahn-Beschäftigten sind nach Darstellung der Gewerkschaft EVG froh über das Ende des 9-Euro-Tickets. Das 9-Euro-Ticket sei zwar ein Erfolg, "die Beschäftigten aber sind am Ende und machen drei Kreuze am 31. August, wenn das Ticket ausläuft", sagte Vize-Gewerkschaftschef Martin Burkert der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag).

"Wir wollen einen deutlichen Ausbau des Nahverkehrs mit günstigen Preisen", betonte Burkert. Aber bevor es eine Nachfolgelösung für das 9-Euro-Ticket gebe, müsse es eine Umsetzungskommission unter Beteiligung der Arbeitnehmervertreter geben. Denn Personal und Material seien durch den Ansturm überlastet.

Schon Ende Juli hatte der Vizevorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) gesagt, die Belegschaft habe die Belastungsgrenze erreicht und teilweise überschritten. Ähnlich hatte sich die Lokführergewerkschaft GDL geäußert. Hintergrund ist auch, dass vor allem Zugbegleiterinnen und -begleiter den Frust von Fahrgästen aufgrund von Ausfällen und Verspätungen zu spüren bekamen.

Drei Monate lang reisten Millionen Menschen mit dem 9-Euro-Ticket in Bussen und Regionalbahnen durch ganz Deutschland. Ende August endet die Rabattaktion. Ob es ein Nachfolgeangebot geben wird, wird derzeit hitzig diskutiert.