Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.801,60
    +23,50 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.404,05
    -2.005,37 (-3,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.325,11
    -64,29 (-4,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.850,79
    -6,23 (-0,03%)
     
  • S&P 500

    5.481,98
    +8,75 (+0,16%)
     

Gewalttat bei Neuschwanstein: Mordanklage gegen Touristen

Der Fall sorgte Mitte des Jahres international für Schlagzeilen, schließlich ist Neuschwanstein rund um den Globus bekannt. Bei einem Aufeinandertreffen von drei Urlaubern soll ein schreckliches Verbrechen passiert sein. Die Ermittlungen sind nun abgeschlossen.

Der 31-jährige Amerikaner hatte im Juni nahe Schloss Neuschwanstein zwei ebenfalls amerikanische Touristinnen angegriffen - eine der Frauen überlebte nicht. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
Der 31-jährige Amerikaner hatte im Juni nahe Schloss Neuschwanstein zwei ebenfalls amerikanische Touristinnen angegriffen - eine der Frauen überlebte nicht. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa) (Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Vier Monate nach dem Gewaltverbrechen an zwei amerikanischen Touristinnen in der Nähe von Schloss Neuschwanstein ist Anklage gegen einen 31-Jährigen erhoben worden. Dem US-Amerikaner werde Mord und versuchter Mord vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft Kempten am Donnerstag mit.

21-Jährige starb bei dem Angriff

Bei dem Angriff nahe der Marienbrücke in Schwangau war eine 21-Jährige gestorben, ihre ein Jahr ältere Begleiterin wurde verletzt. Der Mann soll die jüngere Frau vergewaltigt und beide Opfer einen Abhang hinuntergestoßen haben. Die Brücke ist ein beliebter Aussichtspunkt mit Blick auf das Schloss.

WERBUNG

Der Fall hatte im Juni international für großes Aufsehen gesorgt. Nach den Ermittlungen sollen die drei Urlauber aus den USA zufällig aufeinandergetroffen sein. Der Mann soll die beiden Frauen dann aus sexuellen Gründen angegriffen haben. "Der Angeschuldigte soll - so der Verdacht - die beiden Frauen dann bewusst von dem Wanderweg zu einem wenige Meter entfernt liegenden Aussichtspunktes gelotst haben", berichteten die Staatsanwälte.

Dann soll er die jüngere Frau zu Boden geworfen haben, um sie zu entkleiden. Nach den Ermittlungen griff in dieser Situation die 22-Jährige ein, woraufhin der Mann die Begleiterin etwa 50 Meter in die Tiefe gestoßen haben soll. Die Anklage geht davon aus, dass der Mann die 21-Jährige dann strangulierte und vergewaltigte. Danach soll er sie ebenfalls den Abhang hinabgestürzt haben.

Das wird dem Angeklagten zusätzlich vorgeworfen

Dem Mann wird in der Anklage auch Vergewaltigung mit Todesfolge sowie gefährliche Körperverletzung und Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen. Entsprechende Dateien sollen sich auf dem sichergestellten Mobiltelefon sowie dem Computer des Mannes befunden haben.

Die beiden Frauen wurden nach dem Angriff aufwendig aus der Schlucht geborgen. Für die jüngere von beiden konnten die Ärzte nichts mehr tun.

Das Landgericht Kempten muss nun die Anklage prüfen und entscheiden, ob der Fall öffentlich verhandelt wird. Einen Gerichtstermin gibt es noch nicht.